Regina Schmeken in IsraelReise nach Jerusalem

Von Mauern und Menschen: Drei Weltreligionen verehren in Jerusalem ihre größten Heiligtümer - die Kulturen ringen um ein friedliches Zusammenleben. Die preisgekrönte Fotografin Regina Schmeken besuchte eine umkämpfte Stadt.

Es gibt kaum eine andere Zeit im Jahr, zu der man der Stadt Jerusalem ihre religiöse Vielfalt, aber auch ihre religiöse Spaltung so sehr anmerkt wie in diesen Tagen, wenn die Christen Ostern feiern und die Juden Pessach.

Die Stadt, in der drei Weltreligionen hohe Heiligtümer verehren (die Christen Jesu Grabeskirche, die Juden die Klagemauer und die Muslime den Felsendom), aber auch die Region um Jerusalem herum ringen um ein friedliches Zusammenleben der Kulturen.

Die preisgekrönte Fotografin Regina Schmeken ist durch Jerusalem und Bethlehem gereist - und fotografierte eine zerrissene Region.

Blick vom österreichischen Hospiz über die Altstadt von Jerusalem.

Alle Bilder: Regina Schmeken

Text: Katharina Riehl/sueddeutsche.de/rus

Bild: Regina Schmeken 25. April 2011, 11:122011-04-25 11:12:46 © sueddeutsche.de