Reaktionen zum Tod "Er hat die Welt gerockt!"

Das Cover eines Chuck-Berry-Albums ziert diese Wand im amerikanischen St. Louis.

(Foto: David Carson/dpa)

Nach dem Tod von Chuck Berry erinnern sich Fans an den Ausnahmegitarristen. Musiker aller Stilrichtungen zollen ihm als "König", "Rock-Praktiker" und "große Inspiration" Respekt.

Die Anteilnahme am Tod von Chuck Berry unter Fans und Musikerkollegen ist groß: Viele von ihnen sprachen in Kurzbotschaften ihr Beileid aus und zollten Berrys musikalischem Werk Respekt. Musiker aller Stilrichtungen sind sich einig: Mit Berry ging ein Original des Rock-'n'-Roll.

Die Hall of Fame des Rock and Roll würdigte ihn in einer Mitteilung als "großartig bei Live-Auftritten und ein ausgezeichneter Songschreiber, dessen Musik und Texte die Essenz des Teenagerlebens in den 1950er Jahren einfingen". Chuck Berry war als erste Person in die Hall of Fame aufgenommen worden. Dies sei passend, "da er jeden beeinflusste, der eine Gitarre nach ihm in die Hand nahm."

"Chuck Berry war der größte Rock-Praktiker, Gitarrist und der größte, pure Rock-'n'-Roll-Schreiber, der je gelebt hat", schrieb der Rocksänger Bruce Springsteen auf Twitter. Berrys Tod sei ein enormer Verlust.

Brian Wilson von den Beach Boys nannte Berry "eine große Inspiration" und schrieb, er werde von allen vermisst werden, die den Rock 'n' Roll liebten.

"Keiner von uns wäre hier ohne dich. Rock' weiter, Bruder!", schrieb Lenny Kravitz.

"Mit Chuck Berry hat es angefangen. Er hat uns alle inspiriert", erinnerte sich Rod Stewart. "Das erste Album, das ich gekauft habe, war Chucks "Live at the Tivoli" und ich war nie mehr derselbe." Sänger Alice Cooper beklagte: "Alle von uns im Rock haben jetzt ihren Vater verloren."

Countrysänger Keith Urban bedankte sich bei Berry für "die Poesie, die Leidenschaft und Kraft".

Einige Künstler dachten auch an Begegnungen mit dem Spitzengitarristen zurück oder erinnerten sich, wie sie das erste Mal mit seiner Musik in Berührung kamen.

"Ich habe ihn in den Siebzigern vor dem Lewisham Odeon [legendäres Kino in London, die Redaktion] getroffen", schrieb der Popmusiker Boy George.

Der deutsche Komiker Otto Waalkes erinnerte sich daran, dass Berrys "Roll over Beethoven" das erste Stück war, das er auf der Gitarre spielen konnte, und postete ein Autogramm des Musikers.

"Als ich zehn Jahre alt war und jede Nacht davon geträumt habe, nach Amerika zu ziehen, hat Chuck Berry den Soundtrack gespielt", twitterte Arnold Schwarzenegger. "Er hat die Welt gerockt! Ruhe in Frieden."

Der Autor Stephen King schrieb über die Nachricht von Berrys Tod: "Das bricht mir das Herz, aber 90 Jahre sind nicht schlecht für Rock and Roll".

Ein Leben für die Bühne

Er erfand den "Duck Walk", stand noch als 90-Jähriger auf der Bühne und sein Werk wurde bis ins All katapultiert: Chuck Berrys Karriere in Bildern. mehr...