Raymond Depardon und Claudine Nougaret "Das Leiden sichtbar machen"

Beobachten, nicht urteilen: Der Fotograf und Regisseur Raymond Depardon.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Eine Begegnung mit Regisseur Raymond Depardon und seiner Frau und Produzentin Claudine Nougaret anlässlich ihres Films "12 Tage".

Interview von Martina Knoben

Raymond Depardon und Claudine Nougaret drehen seit rund dreißig Jahren zusammen Filme - sie als Produzentin und Toningenieurin, er als Kameramann und Regisseur. Davor arbeitete Depardon, Jahrgang 1942, lange als Fotoreporter, 1977 gewann er den Pulitzerpreis für seine Bilder aus dem Tschad, danach wurde er Mitglied der Agentur Magnum. Mit "San Clemente" (1982) wagte er sich erstmals als Filmemacher in eine psychiatrische Anstalt.

SZ: "12 Tage" ist nun Ihr dritter Film über die Psychiatrie. Warum interessiert Sie das Thema ...