Putze - Mein Leben im Dreck Sie sind Bodensatz, Madame

Ungewöhnlicher Ansatz für eine investigative Recherche: Die französische Journalistin Florence Aubenas meldet sich mitten in der Finanzkrise arbeitslos - und schreibt ein Buch über ihr erniedrigendes Leben als Putze.

Von Cornelia Fiedler

Spätestens seit ihrer fünfmonatigen Geiselhaft im Irak 2005 ist Florence Aubenas ein bekanntes Gesicht in Frankreich. Die Journalistin war zuvor bereits als Kriegs- und Krisenberichterstatterin für La Liberation und den Nouvel Observateur in Ruanda, im Kosovo und in Afghanistan tätig. Trotzdem musste sie nicht einmal ihren Namen ändern, um sich einer völlig neuen Grenzerfahrung auszusetzen: der, im eigenen Land vor dem absoluten Nichts zu stehen.

Mit einer erfundenen Geschichte meldet sie sich Anfang 2009, mitten in der Finanzkrise, in Caen arbeitslos: Hausfrau Mitte vierzig, keine Berufsausbildung, verlassen vom Lebensgefährten, völlig abgebrannt. Von einem Moment auf den anderen wurde sie Teil einer anonymen Masse, die an den Rändern der Gesellschaft ums Überleben kämpft - auf den Namen achtet da keiner mehr.

Das auch hierzulande gebetsmühlenartig vorgetragen Diktum, wer wirklich will, findet auch Arbeit, ist schnell widerlegt. Eine Zeitarbeitsfirma nach der anderen weigert sich, auch nur Aubenas' Daten aufzunehmen. Als sie die vielbeschworene Eigeninitiative zeigt und in einem Gartencenter vorspricht, erntet sie fassungslose Blicke. Der Zuständige ringt um Worte. Warum die ausgeschriebene Stelle nicht für sie in Frage komme? "Weil Sie eher Bodensatz sind, Madame.'"

Widerspruch kostet den Job

Er sagt es gutmütig und ohne jede Boshaftigkeit. Seit dem ersten Termin bei der Arbeitsagentur ist ihr Weg vorgezeichnet: "Wollen Sie ein neues Leben beginnen?", fragt die Beraterin, "Raumpflegerin - was halten Sie davon?" Doch selbst die Reinigungsjobs sind rar und die Wochen ohne Perspektive zermürben Aubenas.

Nur eine Anzeige taucht immer wieder auf: Putzen auf der Fähre in Ouistreham. Die Firma ist in Arbeitslosenkreisen berühmt-berüchtigt. Hier wird jeder angestellt. Drei Minuten Zeit, um eine Schlafkabine komplett zu reinigen, eine Stunde für das ganze Schiff. Aubenas greift zu. Sie putzt, schwitzt, alles tut weh, alles kann man falsch machen, alles muss man sich gefallen zu lassen - Widerspruch kostet den Job. Weitere Aufträge kommen dazu, sie putzt Büros, Toiletten, Campingplätze, nie gibt es einen Vertrag, jeder kleine Fehler kann das Aus bedeuten, Erniedrigungen sind an der Tagesordnung.

Der Ansatz ist ungewöhnlich für eine investigative Recherche. Aubenas schleust sich nicht gezielt in ein bestimmtes Unternehmen ein, um dessen Praxis zu entlarven, sondern setzt sich völliger Ungewissheit und auch Einsamkeit aus. Die kühle und doch sehr persönliche Schilderung ihrer Erlebnisse ergänzt die Autorin durch geschickt eingewobene Analysen. Entlarvend ist ihr Blick auf die Neustrukturierung der Arbeitsagenturen: Früher waren dort vor allem Sozialarbeiter tätig, heute gilt die Arbeitsvermittlung als kaufmännischer Beruf.

Was zählt, sind die Statistiken, und die werden mit allen Mitteln geschönt, erst recht seit sich im Winter 2008 täglich 3000 Menschen arbeitslos meldeten. Ein plastisches Beispiel: Es werden Seminare für Arbeitslose bestimmter Berufsgruppen abgehalten - Seminare ohne jeden Inhalt. Wer nicht erscheint, wird von der Liste der Arbeitssuchenden gestrichen. In der Statistik sieht das genauso aus wie eine erfolgreiche Vermittlung.

Aubenas zeichnet fast schon beiläufig das Porträt einer Gesellschaft in der Krise. Sie zeigt das Versagen der Betriebe und der staatlichen Einrichtungen, ebenso wie den Kampf derjenigen, auf deren Schultern die meist recht hilflosen Gegenmaßnahmen ausgetragen werden. Die einzige wirkliche Unterstützung, die Aubenas in ihrer desolaten Situation erfährt, kommt von Menschen, denen es genauso dreckig geht, wie ihr.

Den Bekannten vom Amt, die ihr ein uraltes Auto organisieren, den Kolleginnen aus der Putzkolonne. Die Darstellung dieser, ihrer neuen sozialen Schicht ist keinen Moment überheblich, sondern von einer unaufdringlichen, selbstverständlichen Empathie - ohne in Sozialromantik zu verfallen.

FLORENCE AUBENAS: Putze. Mein Leben im Dreck. Aus dem Französischen von Gaby Wurster. Pendo Verlag, München 2010. 250 Seiten, 14,95 Euro.

Der Hai, Society!

mehr...