Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

Privatkonzert von Bob Dylan Nur für Fredrik

Bob Dylan in Concert: Für Fredrik Wikingsson trat der Folk- und Rockmusiker ganz allein auf.

(Foto: dpa)

Fredrik Wikingsson ist ein Glückspilz. Der 41-jährige Schwede hat etwas erlebt, wovon viele träumen: Er hat Bob Dylan live gehört. Und noch dazu ganz allein.

Es war ein kurzes Konzert in der Music Academy in Philadelphia, aber ein besonderes. Denn Dylan ist nicht gerade dafür bekannt, bei seinen Konzerten viele Coversongs zu spielen. Für Wikingsson suchte er aber drei Evergreens aus und spielte dem Rolling Stone zufolge Buddy Hollys "Heartbeat", Fats Dominos "Blueberry Hill", Chuck Willis' "It's Too Late (She's Gone)" und einen unbekannten Bluessong.

Diese vier Stücke reichten allerdings aus, um Wikingsson aus der Fassung zu bringen. "Ich lächelte so viel, als ob ich auf Ecstasy wäre", sagt der Schwede. "Mein Kiefer schmerzte stundenlang." Auf einem Bild sieht man ihn, die Hände vorm Gesicht gefaltet, zufrieden grinsen.

Dabei war der Auftritt geplant - für die schwedische Fernsehsendung "Experiment Ensam" ("Experiment Allein"). Das Showformat lässt Menschen alles das, was man normalerweise in großen Gruppen erlebt alleine machen: den Besuch eines Comedy Clubs oder den Karaoke-Auftritt. Warum also nicht auch ein Bob-Dylan-Konzert?

Trotzdem war der schwedische Journalist ganz schön nervös vor dem Konzert, den ganzen Sonntag über konnte er angeblich nichts essen. Und bis zuletzt war er skeptisch: Als er abends in der zweiten Reihe der Music Academy in Philadelphia Platz nahm (in der ersten wäre es zu aufdringlich gewesen, heißt es in dem Bericht), "dachte ich immer noch, mich würde jemand reinlegen. Ich dachte, dass irgendein Arsch gleich auf die Bühne laufen und mich auslachen würde. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass Dylan das tatsächlich tun würde." Aber er tat es - für einen "unglaublich glücklichen Superfan".

Wikingsson hat die Erfahrungen mit seinem Idol sogar aufgeschrieben. Als er dann über seinen Freund Anders Helgeson, den Regisseur der TV-Show, von dem Projekt mit Dylan erfuhr, ließ er nicht locker. Er wollte unbedingt selbst zum Protagonisten werden.

Rockstar als Opa, Eminem als Vorbild

Pablo Dylan ist der Enkel von Bob Dylan - musikalisch geht er in eine andere Richtung. Im kommenden Jahr will der 19 Jahre alte Hip-Hop-Produzent sein erstes Album veröffentlichen - und hat schon jetzt Pop-Geschichte geschrieben. Von Andrian Kreye mehr ... Profil

Zunächst schenkte Dylan ihm kaum mehr Aufmerksamkeit als ein Nicken. Aber in der intimen Atmosphäre fühlte sich Wikingsson irgendwann unwohl - und veranlasst, etwas zu sagen. Als er beim zweiten Song "Blueberry Hill" auf die Bühne schrie: "Ihr klingt toll!", brach Dylan in Gelächter aus. Für Fan Wikingsson soll das fast schöner gewesen sein als die Geburt seiner beiden Kinder.

Später am Abend gab Dylan auf derselben Bühne noch ein reguläres Konzert. Da wollte sein schwedischer Superfan aber nicht mehr hingehen: "Das wäre komisch und nichts konnte das toppen", sagte er dem Rolling Stone. Wunschlos glücklich ist Wikingsson allerdings immer noch nicht: "Ich wünsche mir, dass Dylan ein offizielles Album von dem Konzert rausbringt. Und der Titel soll lauten: 'Songs für Fredrik'."

Der Film wird vom 15. Dezember an auf YouTube zu sehen sein.