Plattenkabinett Wehmütiges Waldwesen

Die kanadische Sängerin Al Spx von der Band Cold Specks.

(Foto: Steve Gullick)

Moby hat sie verpflichtet, Joni Mitchell konnte nicht auf sie verzichten: Die kanadische Sängerin Al Spx schlug mit der Band Cold Specks wie ein Komet vor den Dinosauriern ein. Ihre Musik haut einen um. Neue Alben im Plattenkabinett.

Von Bernd Graff

Ein bisschen wehmütig, ein bisschen morbide, aber immer sehr melodiös: Das sind die Grundcharakteristika der 26-jährigen kanadischen Sängerin Al Spx, die mit der Band Cold Specks vor zwei Jahren irgendwo aus den Wäldern in Wick, Somerset - das ist kurz vor Grönland, nördlich der Hudson Bay - auftauchte und gleich in der Off-Label-Szene einschlug wie ein Komet vor den Dinosauriern. Wer einen solchen Einschlag im abgebrühten Pop-Bizz nicht mehr für möglich hält, dem sei herzlich das Stück "A Quiet Chill" ihrer neuesten Einspielung "Neuroplasticity" empfohlen. Schon die ersten Silben, die sie da reinhaucht, "Release the animals!", hauen einen um. Da ist das Stück noch keine zehn Sekunden alt.

Die neue Platte ist ihre zweite nach dem Debüt "I Predict A Graceful Expulsion". Darauf fand sich die wunderschöne Single "Holland". Diese erregte so viel Aufmerksamkeit, dass man das frühvollendete Talent auf Welt-Tour schickte, sie für einige Preise nominierte und zu Kollaborationen einlud. Moby hat sie verpflichtet, die Swans haben mit ihr gearbeitet, der Jazztrompeter Ambrose Akinmusire ebenfalls, Joni Mitchell konnte an ihrem 70. Geburtstag nicht auf ihre "trauernd-betende Stimme" (NY-Times) verzichten.

Das neue Album trägt die reichen Früchte dieser Zusammenarbeiten, gerade auch Jazz-Elemente wie im Rausschmeißer "A Season of Doubt".

Al Spx ist in ihren kryptischen Texten und den abrupten Rhythmuswechseln äußerst eigenwillig, sie könnte die kanadische Antwort auf Fever Ray sein - ein Waldwesen eben, dessen Musik, wie die NY-Times schrieb "Erlösung verheiße".

Wenn diese Platte ein Wetter- oder Klima-Phänomen wäre, dann der wandernde Jet-Stream.

Wenn diese Platte ein Nahrungsmittel oder eine Speise wäre, dann 80%-tige Zartbitterschokolade.

Wenn diese Platte ein Buch wäre, dann der "Fänger im Roggen"... nein: "On The Road".

Falls Sie die Playlist nicht abspielen können, melden Sie sich bitte bei Spotify an.