Plattenkabinett Melodische Brüller aus Baltimore

Pianos Become the Teeth

(Foto: Epitaph Records)

Die fünf Herren von "Pianos Become the Teeth" machen auf ihrem neuen Album irgendwas zwischen Post-Hardcore, Post-Rock und Melodic - aber das richtig gut. Neues im Plattenkabinett.

Von Bernd Graff

Falls es einen Preis für bescheuerte Bandnamen gäbe - die fünf Herren aus Baltimore hier wären auf jeden Fall in der Endausscheidung: Pianos Become the Teeth heißt ihre 2006 gegründete Formation. Ihr Stil ist wie der Name. Nein! Nicht bescheuert, aber unbestimmt. Post-Hardcore, Post-Rock, Melodic. Irgendwie sowas.

Aber hören, hören kann man sie richtig gut. Das liegt zum einen daran, dass sie eine sehr melodische Stimme und einen einfühlsamen Drummer in ihren Reihen haben. Ihr Sound klingt ... echt und intensiv. Denn gequält brüllen können sie auch. Doch ist es vor allem das treibende Sentiment, das Pianos Become the Teeth zu einer Hinhörband macht, die dann auch mit Versen wie: "When you know / You know." nichts Neues, das aber richtig gut sagt.

Auf der neuen Einspielung, es ist ihre dritte, sie heißt "Keep You", stechen "Ripple Water Shine", "Repine", "The Queen" heraus. Vielleicht hört man sich anschließend noch das hier an, etwas Altes von ihnen: "Houses We Die In".

Dann weiß man, was man jetzt an ihnen hat.

Wenn Sie dieses Album nicht abspielen können, melden Sie sich bitte bei Spotify an.