Personenkult im KinoDie übrigen Verdächtigen

Das Leben der Harry-Potter-Erfinderin wird verfilmt, bei den Oscars räumten die Biopics ab und Steven Spielberg kauft die Rechte an Julian Assanges Leben. Kennt Hollywood eigentlich noch anderes als den Personenkult? Die Bilder.

Das Leben der Harry-Potter-Erfinderin wird verfilmt, das von Justin Bieber kommt nun per 3-D ins Kino. Kennt Hollywood eigentlich noch anderes als den Personenkult? Die Bilder.

Dass Hollywood langsam der Stoff auszugehen droht, wurde schon vielerorts bemerkt. Nicht weniger als 27 Fortsetzungen sollen 2011 in die Kinos kommen. Nun wurde bekannt, dass auch das Leben der Harry-Potter-Erfinderin Joanne K. Rowling verfilmt wird: Strange Magic soll davon erzählen, wie eine alleinerziehende Sozialhilfeempfängerin zu einer der reichsten Frauen der Welt wurde. Nach einer Hauptdarstellerin wird nun gefahndet - die Australierin Poppy Montgomery (bekannt als Agentin Samantha Spade aus der US-Serie Without a Trace - Spurlos verschwunden) ist dafür im Gespräch. Die millionenschwere Schriftstellerin selbst lebt ziemlich zurückgezogen und hat den Film, der in Kanada gedreht werden soll, nicht autorisiert.

Von jemandem hingegen, der unbedingt sein Gesicht auf der ganz großen Leinwand sehen möchte, ...

Text und Bildauswahl: Toni Lukic/Charlotte Frey/Ruth Schneeberger/sueddeutsche.de/bön

Bild: AP 3. März 2011, 13:372011-03-03 13:37:53 © sueddeutsche.de/tolu/frey/rus