Pablo Picasso Picasso aber ist immer auch der Maler seiner intimsten Leidenschaften

Mit der "militärischen Kaste" und dem "Attentat" ist der rechtskatholische Militärboss Francisco Franco gemeint, der am 17. Juli 1936, das Datum ist jedem Spanier geläufig, von Marokko aus gegen die Republik und die gewählte linke Regierung putschte. Es folgte ein dreijähriger Bürgerkrieg, den die Republik verlor. Dass Picasso den Putschisten Franco hasste, beweist der derbe Comicstrip "Sueño y mentira de Franco" (Traum und Lüge Francos). Im Januar 1937 zeichnete Picasso 14 Radierungen, die den zukünftigen Diktator als molluskenhaften Popanz mit Schwert und Standarte auf verschiedenen von ihm geschundenen Reittieren zeigt: Pferd, Riesenphallus, Schwein. Zuletzt wird der mit seinem Reittier eins gewordene Militärhänfling dann von einem Stier aufgeschlitzt.

Das alles ist nichts anderes als hasserfüllte Propaganda. Wenige Tage bevor Picasso mit "Guernica" begann, überarbeitete er "Sueño y mentira" und fügte im Juni 1937 weitere vier Szenen mit Frauen hinzu, die aus der "Guernica"-Bildwelt abgeleitet sind. Der Bezug zwischen beiden Werken wurde schon immer gesehen und ist offensichtlich: Jedes zeigt den Sturz eines gestrigen Militärs durch einen Stier. Das wird, bessere Kunst ist immer vielschichtig, in "Guernica" überlagert und ergänzt durch das Motiv des gestürzten Reiterstandbilds. Merz zitiert dafür eine Reihe von Beispielen, die auch Picasso gekannt haben muss.

Wie Spanien dem Faschismus zum Opfer fiel

1936 beginnt in Spanien der Bürgerkrieg. Tatenlos sieht der Westen dem Todeskampf der Republik zu, nur Stalin schickt Waffen - und Terror dazu. Von Joachim Käppner mehr ...

Im Gegensatz zu "Sueño y mentira" ist "Guernica" jedoch frei von Ressentiments und Hass. Versöhnlich drückt Picasso dem toten Krieger eine Blume in die Hand, der Stier enthält sich jeden Triumphes. Die Lichtträgerin, für die nicht nur Merz Auguste Bartholdis New Yorker Freiheitsstatue als Vorbild ausmacht, staunt ungläubig über das Geschehen, genauso die Frau, die mit ihr hereingelaufen kommt. Hier formuliert Picasso seine Utopie: die bald schon enttäuschte Hoffnung auf die Niederschlagung des Franco-Putsches.

Mit Merz' Interpretation im Kopf kann man "Guernica" in Madrid ganz neu kennenlernen

Den größten Widerspruch wird Merz mit seiner Deutung der Kind-Frau-Stier-Gruppe links im Bild ernten. Anders als für alle anderen Bilddeuter ist für Merz das Kind nicht tot, sondern während des Stillens eingeschlafen. Zudem sieht er eine erotische Beziehung zwischen der Frau und dem Stier, die sich in der Nähe von Maul und Mund, von Hodensack und Brüsten realisiert. Das mag empören, scheint doch das Pathos des Antikriegstitels "Guernica" mit Zoophilie nicht vereinbar zu sein. Picasso aber ist immer auch der Maler seiner intimsten Leidenschaften. In der 1935 entstandenen Radierung "La Minotauromachie", einem seiner großen Meisterwerke, findet sich mit Pferd, Lichtträgerin, Stier(mensch) und Frau das gleiche Personal wie in "Guernica".

Schon in der früheren Radierung denkt Picasso das zentrale Personal des Stierkampfs konsequent weiter. In "Guernica" geht er dann noch weit darüber hinaus. In der "Minotauromachie" liegt eine Stierkämpferin, in der Picassos damalige Noch-Geliebte Marie-Thérèse Walter zu erkennen ist, nackt und ohnmächtig auf dem Pferd, das von dem Minotaurus mit einem Schwert bedroht wird. So mischen sich Privates, Mythisches und Erotisches genauso wie in "Guernica", wo die Frau mit Kind ein Hinweis sein könnte auf die mittlerweile von Picasso verlassene Marie-Thérèse.

Mit diesen Neuinterpretationen im Kopf wird "Guernica" im Reina Sofía zu einer spannenden Neuentdeckung. Wie unter Zwang muss der Betrachter wieder und wieder vor das Bild treten, um immer tiefer in dessen zwischen Hoffnung und Entsetzen schwankender Schwarz-Weiß-Welt zu versinken.

Am Rande nur wird ihn dabei die Frage beschäftigen, ob der Titel "Guernica" wirklich falsch ist. Was, wenn Picasso seiner Gewohnheit folgend dem Bild überhaupt keinen Titel gegeben hätte? Wäre "Guernica" dann zu jener Ikone der Kunst und des Protestes geworden? Oder wäre es einfach nur als ein typisch modernes Rätselbild in einem Museum verstaubt, das allenfalls akribische Forscher wie Jörg Martin Merz hätten entschlüsseln wollen?

Doch da gab es den Dichter, Kunsthändler und Picasso-Freund Paul Éluard, der von der Bombardierung Guernicas derart betroffen war, dass er zu "Sueño y mentira" eines seiner berühmtesten Gedichte schrieb, "La victoire de Guernica". Picasso war davon nicht erbaut, er schrieb ein eigenes Gedicht zu seinen Radierungen. "Guernica" aber war das Thema der Stunde, die Assoziation unvermeidlich. Weil die Entstehung des Bildes zufällig mit der Bombardierung Guernicas zusammenfiel, weil sich viele von Picassos links-intellektuellen Freunden über dieses Kriegsverbrechen entsetzten und das großformatige Gemälde ganz selbstverständlich als Protest gegen diese Barbarei empfanden. So war es letztlich ein Glücksfall, dass "Guernica" nicht unter dem sperrigen Titel "Akt der Abscheu vor dem Attentat, dessen Opfer das spanische Volk ist" in die Kunstgeschichte eingegangen ist.

Jörg Martin Merz: Guernica oder Picassos "Abscheu vor der militärischen Kaste". Rombach Verlag, Freiburg 2017. 88 S., 18 Euro. Piedad y terror en Picasso. Museo Reina Sofía, Madrid. Bis 4. September. Katalog 35 Euro.

Das sind die Highlights der Documenta 14

mehr...