Neues Album von Wanda Das letzte verzweifelte Schwanz-Rausholen

Autorin Stefanie Sargnagel hat ein gespaltenes Verhältnis zur österreichischen Band Wanda: Lukas Hasitschka, Manuel Christoph Poppe, Reinhold Weber, Michael Marco Fitzthum (Künstlername: Marco Michael Wanda) und Christian Hummer (von links nach rechts).

(Foto: dpa)

Band aus der Hölle: Viel wurde 2015 über Wanda geredet, die unfassbar erfolgreichen Musiker veröffentlichten ihr Album "Bussi". Unsere Autorin war angeekelt und fasziniert zugleich.

Von Stefanie Sargnagel
http://media-cdn.sueddeutsche.de/globalassets/img/unsprited/placeholder.png

Best of SZ.de 2015 - immer zum Jahresende sammeln wir die Lieblingsgeschichten der Redaktion, die am häufigsten von Lesern weiterempfohlen wurden. Diese Geschichte ist eine von ihnen. Alle lesen...

Wanda und ich haben etwas gemeinsam, neben dem Hang zur Selbstzerstörung und dem Aufwachsen in Wien: Einer meiner beiden Verleger, der zerzauste Redelsteiner, ist der Gründer ihres ersten Labels Problembär Records, mittlerweile ihr Manager, und sie haben ihm neben Anerkennung großen Wohlstand beschert. Kennengelernt haben wir einander eines Abends in Redelsteiners rustikaler Essecke, als dieser zu einem Saufabend einlud, um uns einem Berliner Veranstalterfreund vorzuführen. Außerdem ließ er mir ausrichten, dass Sänger Marco als Sprachkunststudent einige gute Stipendientipps für mich hätte, was mir im Verlauf des Jahres mein erstes fettes staatliches Literaturstipendium verschafft hat.

Diese Egomanie macht aggressiv, lenkt einen aber auch davon ab, aus Langeweile zu sterben

Der Wahnsinn, eh klar

Wer könnte sich da nicht Hals über Kopf verknallen? Wanda kamen aus dem Nichts, jetzt spielt die Wiener Band drei ausverkaufte Konzerte in Berlin. Am ersten Abend gibt es Kippen, Schmäh - und Momente reinen Glücks. Von Annett Scheffel mehr ... Konzertkritik

Es wurden damals noch spanische Salzkartoffeln und warmes Dosenbier aufgetischt, statt Kaviar und literweise Schampus, und wir unterhielten und betranken uns eifrig in der illustren Männerrunde. Trotz aller Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft machten mich der seltsame Altherrenduktus des Sängers und seine dazu passenden Gesten schlückchenweise wahnsinniger. Seine Sprache war irgendwie gefärbt vom Soziolekt selbstzufriedener Vorstadtvillenbewohner, weswegen ich nach dem siebzehnten Viertel Weißwein etwas ungehalten wurde.

Marco sagte: "Ich wusste immer schon, dass ich mal was ganz Besonderes machen werde." Ich schaute ihn entgeistert an und sagte so was wie: "Oida, was stimmt nicht mit dir? Du redest, als hätten dir deine Eltern zu viel Spielzeug gekauft als Kind." Genau lässt sich die Situation nicht mehr rekonstruieren, weil wir alle bummzu waren, aber meine letzte Erinnerung ist, dass der Keyboarder, der mit den verrückten Augen, Marcos Ehre verteidigen wollte, wir uns mit geweiteten Nasenlöchern gegenüberstanden, ich so was rief wie: "Ich hau dir in die Pappn! Ich hab schon eine Messerstecherei überlebt, du Opfer!" und Redelsteiner uns alle am Kragen packte und aus seiner Wohnung warf.

Zwischen Begeisterung und Abscheu

Es war das letzte Mal, dass ich die Band live gesehen habe. Kurz darauf folgte ihr unfassbarer Senkrechtstart, und jetzt soll ausgerechnet ich über ihr neues Album "Bussi" (Universal) schreiben. Über die Band, die in mir und meinem gesamten Freundeskreis zwiespältige Gefühle auslöst, zwischen Begeisterung und Abscheu. Da ich keine Musikjournalistin bin und auch nicht weiß, ob ich sie liebe oder hasse, auf jeden Fall nichts dazwischen, frage ich ratlos eine Freundin im Stammbeisl um Rat. Als Reaktion erhalte ich entsetztes Kopfschütteln: "Bitte schreib auf jeden Fall, dass diese Band direkt aus der Hölle ist. Jedes Lied, das ich zufällig von ihnen gehört habe, verfolgt mich sogar im Schlaf. Sie fressen sich in dein Gehirn, ob du willst oder nicht. Marco Michael Wanda ist Satan, das Tier, der Beelzebub!"

Ohne einen Satz zu Papier zu bringen, lese ich den Rest der Nacht Interviews, in denen sich Marco großkotzig als Schamane bezeichnet, als spirituelle Leitfigur, die die Menschen verführt und in Rausch und Ekstase reißt. Es macht mich aggro. Es ist allerdings auch diese Art von pathologischer Egomanie, die Großes hervorbringt, die uns, wenn sie auf Talent trifft, davon ablenkt, aus Langweile zu sterben. Der Typ ist ein Sektenführer, und da er es selbst wirklich glaubt, glaubt auch das Publikum ihm. So funktionieren Sekten.

Nach jedem Reinhören in die Promo-CD habe ich gegen meinen Willen die hartnäckigsten Ohrwürmer meines Lebens. Vielleicht sind es tatsächlich nach schwarzen Bibeln konstruierte Zaubersprüche, die einen innerlich zersetzen, dunkle Flüche, die einem mit scheinbarem Gutelaunegedudel für immer eingesetzt werden. Amore. Eingängige Melodien, perfekt in den Rhythmus gesetzte Verse, Chöre, in Hingabe geschriene existenzialistische Allgemeinängste und Sehnsüchte, und diese Art von Rauheit in der Stimme, die automatisch emotionalisiert. Dazu gute Musiker - ein einfaches und doch schlau umgesetztes Konzept. "Ich trau mich nicht, ich selbst zu sein, manchmal bin ich dir so nah, sich trennen ist arg, Saufen tut gut, Gefühle bringen einen um."