Nachwuchspreis Flinke Zungen, schrille Posen

Der Kabarettistenjahrgang 2017 aus der Pasinger Fabrik: Arndt Ulrichsen (links) und Tino Bomelino.

(Foto: Kultur & Spielraum)

Der 29. Kabarett Kaktus geht an Ulrichsen und Bomelino

München - Der Trend hat sich auch beim 29. Kabarett Kaktus bestätigt, dem renommierten und ältesten Münchner Kleinkunst-Nachwuchswettbewerb: Die Poetry Slams sind zur wichtigsten Kaderschmiede junger Kabarettisten geworden. Beide vom vergangenen Donnerstag bis Sonntag von einer Fachjury aus gut 30 Bewerbern und elf Teilnehmern ermittelten Preisträger haben sich dort ihre ersten Sporen verdient: Der 32-jährige Tino Bomelino, der den umgekehrten Weg vieler Kollegen gegangen ist: von seiner Geburtsstadt Berlin nach Baden-Württemberg. Mit einem bunten, überzeugend vorgetragenen Stand-up-Repertoire, das von mit physikalischen Diagrammen untermalten Buchanalysen ("50 Shades of Grey"!) über schräge Songs an der Loop-Station bis zu Projektionen eigener Zeichnungen reichte, sicherte er sich den zweiten Platz. Sieger wurde der aus Kronach stammende, jetzt in Jena studierende, erst 24 Jahre alte Arndt Ulrichsen. Mit einem fulminanten Mix aus Dichtung und Wahrheit, der unter anderem Parallelen vom Doping im Sport zu den Hilfssubstanzen großer Kulturschaffender zog (Auszüge der Siegerprogramme sendet BR 2 am 8. Dezember um 14.05 Uhr und tags darauf um 20.05 Uhr). Beide dürfen nun im kommenden Frühjahr gemeinsam auf den wichtigsten Münchner Kleinkunstbühnen auftreten.