Musikstar David Garrett Der Guinessbuch-Geiger

"Toller als Robbie Williams", schnellster beim "Hummelflug" und entspannt auf der Bühne: David Garrett ist der richtige Geiger für eine ängstliche Zeit.

Von Egbert Tholl

David Garretts Auftritt in der Münchner Olympiahalle vor 7000 zumeist kreischenden Fans erfolgt durch die Reihen von Block E, die elektronische Übertragung der Geige, die jegliche Fragen nach interpretatorischen Feinheiten absurd erscheinen lässt, ermöglicht dies. Dieser Auftritt ist allerdings nicht der eines großen Zampanos. Langsam schleicht Garrett auf die Bühne, wandert dort herum, sein Hosenboden hängt zwischen Gesäß und Knien, die blonden Haare sind zu einem ordentlichen Zopf gebunden und unter einem adretten Hütchen versteckt.

Garrett wird an diesem Abend die Augen nie ganz öffnen - vielleicht kündet diese Schläfrigkeit von der Überlegenheit seines technischen Könnens, vielleicht ist es ein Kalkül im Hinblick auf die entzückte weibliche Mehrheit der Zuhörer. Eine junge Dame im Publikum meint auf die Frage, weshalb sie denn zu diesem Geiger gehe und nicht zu Robbie Williams: Weil er, Garrett, viel toller sei.

Als der Geigenvirtuose Francesco Maria Veracini zu Beginn des 18. Jahrhunderts an der Dresdner Hofkapelle engagiert war, trug sich Folgendes zu: Bei einem Konzert riss ihn die Musik, die er spielte, zu einem solchen Temperamentsausbruch hin, dass er aus dem Fenster sprang, sich die Hüfte und ein Bein zweimal brach. Das Publikum, das derlei Merkwürdigkeiten der Wirkung der Musik zuschrieb, gab ihm daraufhin den Spitznamen "capo pazzo", was man frei als "Ver-rückter", übersetzen könnte.

Zweifel und Gefahr

Von derlei Verhaltensweisen ist David Garrett weit entfernt. Er ist ein Geigenstar, er steht seit kurzem im Guinness-Buch, weil er den "Hummelflug" schneller spielen kann als jeder andere. Er unterlegt Stücke des klassischen Repertoires mit Schlagzeug, Bass und Elektrogitarre, er arrangiert Pop- und Rocknummern für Orchester. Dabei steht er weder für ein Menetekel vom Untergang des Abendlandes, noch ist er ein exaltierter Künder haltloser Subjektivität. Garretts Eskapismus besteht in der größtmöglichen Vermeidung jeglicher eskapistischer Ausdrucks- und Auftrittsformen. Dennoch ist er ein Wiedergänger der Virtuosen des 18. und 19. Jahrhunderts - nur ist man im 21. Jahrhundert viel weniger wagemutig: David Garrett ist der Geiger für eine ängstliche Zeit.

Von ihm existiert ein unveröffentlichter Live-Mitschnitt des Tschaikowsky-Konzerts mit dem Orchestre Philharmonique de Liège unter Louis Langrée von 2004. Diese Aufnahme mag paradigmatisch für das stehen, was David Garrett auch ist. Oder war, je nachdem, wie kulturpessimistisch man sein will. Makellos ist der Klang seiner Stradivari, dunkel, aber nie so warm, dass man es sich mit ihm bequem machen könnte. Vielmehr ist seine Interpretation von einer herrlichen Expressivität, die mitunter ins Harsche, Raue reicht.

Zwar lebt Garrett einen gewissen Hang zum Rubato aus, variiert Tempi also mit dem Ziel, den größtmöglichen Effekt zu erreichen. Auch die permanenten, kaum durch den musikalischen Zusammenhang motivierten Abstufungen der Dynamik zielen auf die Überrumpelung des Zuhörers, doch verliert Garrett ob solcher Kinkerlitzchen nie das Gespür für den großen Zusammenhang. Er kostet das Werk Tschaikowskys aus, erfüllt es mit echtem, tiefempfundenen Leben.

Doch nun, nach dem Münchner Konzert, kann man Zweifel bekommen, ob Garrett als ernsthafter Geiger tatsächlich noch eine Zukunft hat. In der Art und Weise, wie er sich derzeit als geliebter Virtuose der Massen geriert, liegt die Gefahr, dass er das, was er schon erreicht hat, rückwirkend desavouiert.

Auf der Couch der Bequemlichkeit

Vor 14 Jahren war Garrett schon einmal ein Star. Da debütierte er dreizehnjährig in München bei den Philharmonikern, ein Jahr später hatte er einen Plattenvertrag bei der Deutschen Grammophon, er spielte Recitals und Konzerte, auch unter Claudio Abbado - und Isaac Stern war begeistert. Garrett war ein Wunderkind, das sich vor wohlmeinenden Mentoren mit großen Namen kaum retten konnte. Dann beschlich ihn ein Unbehagen. Er wollte richtig lernen, wofür er bewundert wurde, ging von Aachen, wo die Eltern wohnten, an die Juilliard School nach New York.

Dort lebt er nach wie vor, wenn er nicht gerade auf Tour ist, wie derzeit mit seiner aktuellen CD "Encore", einem Designerprodukt seiner Konzertagentur, die auch die Tournee organisiert. Wobei man nie den Eindruck hat, dass Garrett vorgegeben wurde, was darauf erklingen soll. Er spielt einfach, was ihm gefällt. Ohne tiefere Absichten, ohne Zusammenhang, und schon gar nicht mit dem Drang, etwas verändern zu wollen. Nigel Kennedy brach einst die Klassikszene mit wildem Ausdruckswillen auf; David Garrett hingegen macht es sich auf dem Sofa der Wohlanständigkeit gemütlich, wenn es sein muss, auch bei Stefan Raab.

Wunderkind spielt AC/DC

Garrett jedoch auf seine Möglichkeiten, in Träumen junger Schülerinnen zu erscheinen, zu reduzieren wäre ebenso ungerecht wie ein Vergleich mit dem gern Herrenwitze erzählenden, aber umso grausiger geigenden André Rieu. David Garrett dagegen ist lieb. Er plaudert vom Leben in New York, kündet jedes Stück mit einem "here we go" an, auch wenn dann, große Ausnahme, ein unverwurschtelter Satz von Bach folgt.

Garretts Derivate von Michael Jackson und verschiedene Zigeunerweisen machen tatsächlich Spaß, weil da die Anspruchslosigkeit wenigstens etwas Zirzensisches erhält. Die elegischen Umwandlungen bekannter Popballaden beruhigen indes kolossal, Bachs "Air" mit Schlagzeugbegleitung erzeugt ein Unwohlsein. Das sich erst im völlig unbedarften Versuch, "Thunderstruck" von AC/DC geigentauglich zu machen, in lächelnde Entspannung auflöst. David Garrett ist der Musiker für alle, die Angst vor dem vermeintlichen Anspruch der sogenannten klassischen Musik haben, denen aber gleichzeitig Rock-Musik viel zu wild ist. Indem er mittels Orchester und Band beides zusammenführt, drückt er Schönheit und Exzess gleichermaßen auf ein massenverträgliches Niveau. Ein Wahnsinniger ist er nicht. Aber den wollten heute auch keine 7000 Leute hören.