Möchtegern-Reformatorin Ayaan Hirsi Ali Eine Nicht-mehr-Muslima erklärt den Islam

Durch ihre Leidensgeschichte sehr jung vom Glauben abgefallen und in die Niederlande geflohen, übt Ayaan Hirsi Ali heute von den USA aus als Frauenrechtlerin, Politikerin und Buchautorin scharfe Kritik am Islam.

(Foto: dpa/dpaweb)

Ist sie eine Luther-Figur des 21. Jahrhunderts? Ayaan Hirsi Ali will mit "Reformiert euch!" dem Islam eine neue Stoßrichtung geben. Doch sie beraubt eine ganze Religion ihres Kerns.

Von Tomas Avenarius

Kritik am Islam ist im Wortsinn fast immer billig: Jeder kann, jeder darf und jeder hat irgendwo ein bisschen oder sogar sehr, sehr Recht, solange im Namen des Islam gesteinigt, geköpft und gemordet wird. Wer bestreitet, dass diese große östliche Religion sich selbst in Frage stellen muss, ist entweder ein bockbeiniger Fundamentalist vom Islamischen Staat oder ein pseudotoleranter Kulturversteher aus Tübingen.

Seit dem 11. September geht es um wenig anderes. Der Erkenntnisgewinn in Sachen Islam und Moderne wird auch nicht größer, wenn das Mohammed-Bashing von Ayaan Hirsi Ali kommt, Frauenrechtlerin, Politikerin, Wissenschaftlerin und weltbekannte Apostatin.

Ein Lehrauftrag durch eigenes Leid

Als Kind in Somalia auf Drängen der Großmutter beschnitten und um ein Haar vom Vater zwangsverheiratet, floh sie als sehr junge Frau in den Neunzigern nach Holland ins Asyl. Vom Glauben abgefallen, schaffte sie es mit einer rechtslastigen und fremdenfeindlichen Partei bis ins niederländische Parlament, arbeitete mit dem holländischen Filmemacher und Provokateur Theo van Gogh zusammen, bevor dieser von einem islamischen Fanatiker wegen seiner deftigen Islam-Kritik ermordet und Hirsi Ali vom selben Täter mit dem Tode bedroht wurde.

Ansprechpartner im Namen Allahs

Schiiten und Sunniten, Pädagogen und Theologen, Endzwanziger und Mittvierziger: Im "Muslimischen Forum" haben sich Intellektuelle aus allen Ecken des muslimischen Spektrums zusammengeschlossen. Die etablierten Islamverbände sind nicht begeistert. Von Matthias Drobinski mehr ...

Hirsi Ali ist also aus nachvollziehbaren Gründen keine Muslima mehr. Sie hat einen Lehrauftrag durch eigenes Leid. Den erfüllt sie mit ihren Büchern und an der Harvard-Universität in den USA, wo sie inzwischen forscht. Nur: Geeignet, den Muslimen den Weg zu einer zeitgemäßen Form des Glaubens zu weisen, ist sie durch ihre quälende Lebensgeschichte allein noch nicht.

Sie stellt en passant das Gesamtgebäude dieser Religion in Frage

Das genau aber ist das Problem. In ihrem neuesten Buch "Reformiert euch!" (Knaus Verlag, München 2015. 19,99 Euro) zählt die 45jährige nicht nur ein weiteres Mal auf, was alles am Islam fragwürdig oder im 21. Jahrhundert inakzeptabel ist. Sie gibt - unterschwellig und auf knapp 30 Seiten vielfach mit einem präventiven Dementi versehen - auch vor, das Patentrezept für die oft geforderte Islam-Reformation zu besitzen. Als könnte sie im internetaffinen 21. Jahrhundert eine Luther-Figur der islamischen Welt werden. "Es folgen meine fünf Thesen, die ich an eine virtuelle Tür nagele", schreibt sie.

Die bekennende Nicht-mehr-Muslima trägt den eineinhalb Milliarden Noch-Gläubigen vor, was sie am besten zu tun hätten, und sie stellt dabei en passant das Gesamtgebäude dieser Religion in Frage. Der Koran sei nicht von Gott verkündet worden, sondern von Menschen geschrieben und müsse daher historisch verortet werden.

Muslime

Die in Somalia geborene Autorin setzt sich kritisch mit dem Islam auseinander - und gibt die Hoffnung auf Frieden nicht auf. Interview von Christian Mayer mehr ...

Der Prophet Mohammed sei kein inoffizieller Heiliger, sondern gehöre als Religionsstifter und Mensch so richtig kritisiert. Das koranische Recht, die Scharia, müsse samt aller Zusatztexte dem weltlichen Recht untergeordnet werden. Das Gerede vom Dschihad, dem "Heiligen Krieg", müsse aufhören. Und vor allem sei dem diesseitigen Leben endlich der Vorrang vor dem Jenseits einzuräumen.