Marode Gedenkstätte in Berlin Das Holocaust-Mahnmal zerfällt

Ein Großteil der Stelen des Berliner Holocaust-Mahnmals ist marode.

(Foto: dpa/dpaweb)

Einst schwärmte der Architekt vom "besten Beton, den ich je in Berlin gesehen habe", doch neun Jahre nach Fertigstellung sind die Stelen des 27,4 Millionen teuren Holocaust-Mahnmals schwer beschädigt. Die Reparaturkosten wären horrend. Nun wird nach Verantwortlichkeiten gesucht - und eine nächtliche Aktion zeugt von Brisanz.

Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Berlin ist weitaus maroder als zuletzt angenommen. 2200 der ursprünglich 2711 Stelen des von Peter Eisenman gestalteten Holocaust-Mahnmals sind nach Informationen der Süddeutschen Zeitung durch Risse in den hohlen Betonkörpern teils schwer beschädigt.

Architekt Eisenman war in der Fertigstellungsphase des Mahnmals noch regelrecht ins Schwärmen gekommen und hatte über das Baumaterial gesagt: "Das ist der beste Beton, den ich je in Berlin gesehen habe!" Heute reagiert Eisenman weder auf Anrufe noch auf E-Mails. Das könnte auch daran liegen, dass es mittlerweile für Besucher gefährlich werden kann, sich in dem Mahnmal aufzuhalten.

Marode Gedenkstätte

mehr...

Bei einigen Stelen wird ein Auseinanderbrechen befürchtet, von einem Sicherheitsrisiko ist die Rede. Bewusst verschwiegen wird zudem, dass das Stelenfeld seit mehr als drei Jahren nicht mehr vollständig ist. Zwei schwer beschädigte Blöcke wurden am Vorweihnachtstag des Jahres 2010 mitten in der Nacht mit einem Kran aus dem Feld entfernt und mit einem Lkw ins Aachener Bauforschungsinstitut gebracht. Nur eine der beiden Stelen konnte dort repariert werden; die andere wurde zerstückelt, um Proben zu analysieren. Seitdem befinden sich auf dem Feld statt 2711 nur noch 2710 Stelen.

Um die Besucher zu schützen und beschädigte Stelen zusammenzuhalten, wurden nun vorsorglich 380 Stahlmanschetten bestellt. In einem vorgerichtlichen Beweisaufnahmeverfahren werden Verantwortlichkeiten ermittelt. Die Reparaturkosten beziffern Experten auf einen zweistelligen Millionenbetrag.

Den vollständigen Text lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Süddeutschen Zeitung oder auf dem iPad.

Das Ende des Holocaust

mehr...