Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

Anzeige

Lorde und Israel Israel-Boykott, jetzt auch in glamourös

Die Sängerin Lorde wird dafür kritisiert, dass sie ihr für Juni 2018 angekündigtes Konzert in Tel Aviv abgesagt hat.

(Foto: Sebastian Gollnow/dpa)
Mehr und mehr Pop-Künstler gehen einer antisemitischen Kampagne auf den Leim. Jüngster Fall: die Neuseeländerin Lorde.
Von Jan Kedves

Das ist Kriegsporno: Die neuseeländische Popsängerin Ella Marija Lani Yelich-O'Connor, berühmt als Lorde, posiert mit Glitzerschmuck und Negligé vor einer zerbombten syrischen Stadt, vermutlich Aleppo. Väter retten Babys aus den Trümmern, einer trägt ein Streifenhemd - eine Assoziationen zum Holocaust. Lorde aber hat für das Leid hinter sich keinen Blick, sie schaut halb kritisch, halb verträumt in die andere Richtung. Dort wehen israelische Flaggen.

Anzeige

Mit dieser Fotomontage wurde am 31. Dezember in der Washington Post eine ganzseitige Anzeige gegen Lorde illustriert. Der Text darunter formulierte drei Vorwürfe: Erstens wird die Sängerin mit derben Worten ("bigott", "Heuchlerin") dafür kritisiert, dass sie ihr für Juni 2018 angekündigtes Konzert in Tel Aviv abgesagt hat. Zweitens wird Neuseeland angegriffen, denn es hat die UN-Resolution gegen Donald Trumps Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels unterstützt. Drittens werfen die Verfasser Lorde vor, dass sie nicht Russland boykottiere, obwohl der russische Präsident Wladimir Putin den syrischen Tyrannen Assad unterstütze.

Alle Seiten pauschalisieren nach Kräften

Auftraggeber der Anzeige: Shmuel "Shmuley" Boteach, einer der schillerndsten Rabbiner der USA, bekannt unter anderem als Autor des Ratgebers "Kosher Sex" und als Intimus von Michael Jackson. Neuerdings ist er auch Kolumnist bei der Alt-Right-Website Breitbart, wo er US-Präsident Trump preist und Selfies mit dem Breitbart-Chef Steve Bannon postet. Dieser Mann also beschimpft eine Sängerin. Das wäre ein Grund zur Empörung, ist aber vor allem ein Beweis für den Erfolg der antisemitischen BDS-Kampagne ("Boycott, Divestment and Sanctions").

Hyper Hyper im Besatzungsgebiet

Scooter spielen auf der Krim, Radiohead in Israel und Andreas Gabalier singt eine veraltete Version der Nationalhymne. Gedanken darüber, wann Pop missbraucht wird - und ob er unpolitisch sein kann. Von Julian Dörr mehr ...

Diese fordert den kulturellen Boykott Israels als Protest gegen die Siedlungspolitik im Westjordanland und hetzt gegen alle, die in Israel spielen. Bedauerlicherweise hat BDS es offenbar geschafft, dem Israel-Boykott in manchen Kreisen einen solchen Glamour der Widerständigkeit und des Eintretens für Menschenrechte zu verleihen, dass ihm nicht mehr nur Chef-Knurrer wie Roger Waters auf den Leim gehen, sondern auch junge Popstars wie Lorde. In Vergessenheit geraten dabei jene Strategien, mit denen Pop-Künstler sonst in politisch umkämpfte Gebiete fuhren: Sich auf der Bühne mit einem Statement positionieren, Aktivisten aller Seiten treffen, kurz: symbolisch den Dialog fördern.

Anzeige

Es ist richtig, Lorde zu kritisieren. Aber Rabbi Boteach begeht bewusst und strategisch denselben Fehler wie die BDS-Kampagne: Beide erklären einzelne Pop-Künstler zu Stellvertretern gesamter Nationen, Regierungen und politischer Richtungen. Im Sommer rief BDS zum Boykott eines Pop-Festivals in Berlin auf, weil eine Künstlerin aus Israel auftrat. Nun soll Lorde eine Vertreterin nicht nur der neuseeländischen Regierung, sondern auch der UN sein?

Alle Seiten pauschalisieren nach Kräften. Nur wie mit Kriegsporno und Rufmord der Konflikt zwischen Israel und Palästina gelöst werden soll, weiß niemand.

Einmalig? Cool. Aber wäre ein bisschen mehr Gaga Perry nicht cooler?

Lorde war die merkwürdige Meerjungfrau der Chartmusik. Auf ihrem neuen Album "Melodrama" klingt sie aber beinahe wie die immer gleichen Druckpop-Groove-Hymnen aus dem Radio. Von Juliane Liebert mehr...
Anzeige