Aktuelle Nachrichten in der Süddeutschen Zeitung

Literaturnobelpreis Bob Dylan nimmt Literaturnobelpreis nun doch persönlich entgegen

Literaturnobelpreisträger Bob Dylan soll am Wochenende bei der Schwedischen Akademie vorstellig werden.

(Foto: AP)

Bob Dylan nimmt seinen Literaturnobelpreis nun doch noch persönlich entgegen. Der US-Sänger werde am Samstag oder Sonntag die Medaille und die Urkunde bei der Jury in Stockholm abholen, sagte die Chefin der Schwedischen Akademie, Sara Danius. Die Übergabe werde allerdings nur im kleinen Kreis geschehen und unter Ausschluss der Medien. Dylan ist am 1. und 2. April in Stockholm, um die ersten Konzerte seiner Europatournee zu spielen. Es wurde bereits spekuliert, ob er bei dieser Gelegenheit auch bei der Schwedischen Akademie vorstellig werden würde.

Das Preisgeld in Höhe von acht Millionen Kronen, umgerechnet etwa 840 000 Euro, wird Dylan bei seinem Treffen mit der Akademie aber nicht bekommen. Dafür müsste er eine Vorlesung halten, und das werde bei der Zusammenkunft am Wochenende nicht geschehen, erklärte Danius. Laut Akademie hat der Musiker damit aber noch bis zum 10. Juni Zeit.

Der Mann, der niemals da war

Bob Dylan kommt nicht zur Literaturnobelpreis-Verleihung? Sein Fernbleiben ist kein Affront, sondern die Krönung seines künstlerischen Schaffens. Kommentar von Julian Dörr mehr ...

Zudem hat er bei der Gestaltung dieser Vorlesung relativ freie Hand: Er kann eine kurze Rede halten, ein Lied singen oder sich per Video-Schalte zu Wort melden. In einigen Fällen wäre auch eine aufgezeichnete Vorlesung möglich, erklärte Danius und fügte hinzu, die Akademie habe "gute Gründe zu glauben, dass eine aufgezeichnete Version zu einem späteren Stadium zugeschickt wird". Auch Preisträgerin Alice Munro hatte 2013 bei ihrer Nobelpreisvorlesung auf eine Videobotschaft zurückgegriffen.

Dylan war am 13. Oktober als erstem Musiker überhaupt der Nobelpreis für Literatur zugesprochen worden. Tagelang reagierte der 75-Jährige nicht, erst zwei Wochen später kündigte er an, er nehme die Ehre selbstverständlich an und wolle "falls möglich" auch zur Preisverleihung am 10. Dezember nach Schweden kommen. Im November sagte er dann aber wegen "anderweitiger Verpflichtungen" ab. Stattdessen schickte er eine Dankesrede, die von der US-Botschafterin in Stockholm verlesen wurde. Dylans alte Freundin Patti Smith trug einen seiner Songs vor.

Drogen, Gott und Shakespeare - was in Bob Dylans Songs steckt

Er kommt nicht zur Nobelpreisverleihung, lassen wir also seine Songs sprechen. Eine datenanalytische Reise durch Dylans Bilderwelt, vom "Tambourine Man" bis zu "Modern Times". Von Julian Dörr, Sabrina Ebitsch, Sascha Goldhofer, Monika Link, Martina Schories mehr...