Literatur im Digitalen Zeitalter Hört auf zu schreiben

Kenneth Goldsmith vor den Papierbergen für sein Projekt "Printing Out the Entire Internet".

(Foto: The Washington Post/Getty Images)

Warum noch etwas in Worte fassen, wenn alles gesagt ist? Der amerikanische Literaturprofessor Kenneth Goldsmith lehrt "Unkreatives Schreiben" und sieht ein goldenes Literatur-Zeitalter anbrechen.

Von Wolfgang Farkas

Mit 56 mag man schon ein bisschen alt sein für die Revolution. Doch in diesem Fall spielt das keine große Rolle, denn die Revolution, um die es hier geht, hat längst jeden Menschen erfasst, ob jung oder alt, reich oder arm, besser oder schlechter gelaunt. Und zugleich ist diese Revolution so unauffällig, dass nichts an diesem sommerlichen Samstagnachmittag in Berlin, Prenzlauer Berg, auf sie hindeutet. Nicht die Eisverkäufer; nicht die Spaziergänger; und auch nicht das Verlagsbüro, das sich in einem ...