Libyen: Gaddafis Gedankenwelt "Warum raubt ihr mir meine Ruhe?"

Es gab stets mehrere Arten von Diktatoren auf der Welt. Muammar al-Gaddafi gehört zu jenen, die sich für Auserwählte halten. Über seine politischen Texte und Gedichte kann man leicht lachen. Doch was steht wirklich in seinen Schriften?

Von Günther Orth

Es gab immer mehrere Arten von Diktatoren auf der Welt. Ben Ali und Mubarak gehörten zu den weniger charismatischen. Sie wollten nur uneingeschränkt regieren und stehlen, und als sie merkten, dass beides nicht mehr störungsfrei ging, gaben sie irgendwann auf.

Männer wie Nicolae Ceausescu oder Zia ul-Haq tyrannisierten ihre Länder im Namen der Ideologien, für die sie standen: Weltsozialismus hier, Islamisierung gegen kommunistischen Einfluss dort. Und es gibt Herrscher, die sich für Auserwählte halten - von der Geschichte, von Gott oder vom Schicksal. Das sind die schwereren Fälle.

Muammar al-Gaddafi gehört zweifellos zur letzteren Kategorie. Bereits 1970 ließ er sich von der italienischen Autorin Mirella Bianco eine Biographie schreiben, die im Arabischen den Titel "Gaddafi, der Prophet aus der Wüste" trug. Er erfand für Libyen die Bezeichnung "Große Sozialistische Libysch-Arabische Volks-Dschamahirija", gab seinem Land eine neue Zeitrechnung inklusive Phantasienamen für die Monate und eine neue Flagge und schrieb das "Grüne Buch", Untertitel: "Die dritte Universaltheorie" (nach Kapitalismus und Sozialismus). Dessen erstes Kapitel erschien 1975, in den Folgejahren kamen zwei weitere dazu. Keiner der drei Teile erfordert länger als dreißig Minuten Lesezeit. Dennoch wurden in ganz Libyen "Zentren zur Erforschung des Grünen Buches" aufgebaut.

Gaddafi schrieb aber auch politische Essays zu Themen wie Korea, Kurdistan, Kaschmir, die UN oder den möglichen EU-Beitritt der Türkei, eine Streitschrift über Israel und Palästina sowie eine kleine Sammlung von "Geschichten" ("Das Dorf, das Dorf, die Erde, die Erde und der Selbstmord des Astronauten"), die tatsächlich wirken, als stammten sie von einem fernen Stern. Was aber steht eigentlich in all diesen Texten?

Gegenstand des Spottes

Das Grüne Buch wurde oft als sozialistische Drittweltkampfschrift verstanden. Tatsächlich war Gaddafi im weitesten Sinne links; sein Putsch gegen den westfreundlichen libyschen König Idris wäre ohne Nassers "arabischen Sozialismus" nicht denkbar gewesen, und in Libyen begründete er eine Art Wohlfahrtsstaat. Die ersten beiden Teile des Grünen Buchs befassen sich denn auch mit der "Lösung des Demokratieproblems durch Volksmacht" und der "Lösung des Wirtschaftsproblems durch Sozialismus". Nur der dritte Teil zur "Gesellschaft" trägt keine Problemlösungs-Überschrift.

Es ist leicht, über die unzähligen Tautologien, Wiederholungen und improvisierten Postulate dieses Buches zu lachen. Es wurde auch schnell zum Gegenstand des Spottes der gebildeten Araber, auch außerhalb Libyens.

"Das Grüne Buch bietet die endgültige Lösung des Problems des Regierungsinstruments", heißt es einleitend - das ist ein typischer Gaddafi-Satz. Parlamentarische Demokratie, erfahren wir, sei Diktatur, denn: "Ein politischer Kampf, dessen Ergebnis der Sieg eines Kandidaten mit 51 Prozent der Wählerstimmen ist, führt zu einem diktatorischen Regime, das sich nur demokratisch nennt, denn 49 Prozent werden von einer Regierung beherrscht, die sie nicht gewählt haben."

Ebenso diktatorisch sei auch das Mehrheitswahlrecht, bei dem ein Kandidat mit den relativ meisten Stimmen gewinnt, auch wenn die Mehrheit der Wähler nicht für ihn gestimmt habe. Parlamente? "Ein Hindernis zwischen dem Volk und der Machtausübung, da sie die Massen von der Politik ausschließen und alle Macht an sich reißen (...) Die ganze Macht muss dem Volk gehören."

Da dies letztlich bedeutet, dass niemand über niemanden herrschen darf, kann Gaddafi wohl als Anarchist bezeichnet werden. Und tatsächlich will er noch heute sich und die Welt glauben machen, dass er nicht zurücktreten könne, weil er kein Amt habe und die Macht 1977 an sein Volk übergeben habe. Da aber ein Volk nicht gegen sich selbst rebellieren kann, muss es sich bei der Revolte in Libyen um eine Verschwörung von außen handeln.

Lesen Sie weiter auf Seite 2, was Gaddafi über die Rollen von Mann und Frau denkt.

Auszug der Armen

mehr...