Legendärer indischer Sitar-Musiker Ravi Shankar mit 92 Jahren gestorben

Er spielte mit den Beatles und ist der Vater von Norah Jones: Nun ist der indische Sitar-Musiker Ravi Shankar mit 92 Jahren in Kalifornien gestorben. Indiens Premierminister Manmohan Singh würdigte Shankar als einen "nationalen Schatz und weltweiten Botschafter des indischen Kulturerbes".

Der indische Musiker Ravi Shankar ist tot. Sie trauere "um ein musikalisches Genie und eine liebenswürdige Seele", hieß es in einer Twitter-Mitteilung der indischen Botschafterin in den USA, Nirupama Rao. Der indische Nachrichtensender NDTV berichtete, der 92-Jährige sei am Dienstag (Ortszeit) mehrere Tage nach einer Operation in einem Krankenhaus im kalifornischen San Diego gestorben.

Shankar beeinflusste mit seinem Sitar-Spiel zahlreiche westliche Musiker von den Beatles und den Rolling Stones bis zu Yehudi Menuhin. In den sechziger Jahren unterrichtete er den Beatles-Gitarristen George Harrison. Die beiden arbeiteten bei zahlreichen Projekten zusammen, darunter das legendäre Konzert für Bangladesch 1971. Shankar trat auch 1969 auf dem legendären Woodstock-Festival auf.

Er ist der Vater der prominenten Sitar-Spielerin Anoushka Shankar und der weltberühmten Soul- und Jazzsängerin Norah Jones.

Indiens Premierminister Manmohan Singh würdigte den Musiker als einen "nationalen Schatz und weltweiten Botschafter des indischen Kulturerbes".