"La finta giardiniera" in Winterthur Beim Fummeln im Schaum sind nur Tabus verboten

Dicke, Doofe, Schöne – das Ensemble feiert den Retro-Charme.

(Foto: Herwig Prammer)

Tatjana Gürbaca inszeniert Mozarts "La finta giardiniera" in Winterthur - eine Seifenoper im besten Sinne. Das Ensemble brilliert im Schaum.

Von Henrik Oerding

Seifenschaum bedeckt den Boden. Halbnackte Körper wälzen sich darin, seifen sich ein, haben ihre Hände hier, ihre Köpfe dort. Sie sehen nichts, sie fühlen sich ungesehen. Sie singen, freuen sich, sind ausgelassen. Jeder darf mit jedem - und macht es auch mit jedem. Plötzlich geht das Deckenlicht an, verschämt blicken die Figuren zu Boden, Ende der Ekstase. Schnell anziehen und ab nach Hause.

Würden die Menschen hier Techno tanzen, es könnte die Schaumparty einer Großraumdisco sein. Aber statt Scooter tönt ...