Kylie Minogue in Berlin Das Berghain hat Kylie überlebt

Kylie Minogue bei einem Auftritt in Barcelona - im Berghain ist Fotografieren ja verboten.

(Foto: Mircius Aecrim)

Nasale Countryhymnen, die Titel hoppeln so daher: Kylie Minogue steht auf der Bühne wie eine Geigenschülerin im zweiten Jahr, als sei das Publikum ihre Eltern - und der Abend ihr erstes Klassenvorspiel.

Von Juliane Liebert, Berlin

Vor dem Berghain steht ein Prophet mit langem Bart und ehrfurchtsgebietendem Gebahren und bittet jeden, der ankommt, um eine Freikarte. "Das ist doch eh nur so ein Promo-Event", verkündet er. "Die will ihre neue Platte verkaufen. 45 Minuten! Dann ist das Ganze wieder vorbei." Nachdem er sich jedes Mal ein Kopfschütteln eingefangen hat — Kylie Minogues Konzert im Berghain war sofort komplett ausverkauft, es gab kaum Pressekarten, also keine Chance für späte Propheten — wendet er sich dem nächsten Gast zu. "Hast du eine Freikarte?" Niemand erbarmt sich. Was hätte Jesus wohl dazu gesagt?

Dass der Popstar Kylie Minogue im Berghain spielt, hatte schon im Vorhinein so einige Endzeitverkündungen ausgelöst. Vorbei sei es mit dem Berghain, hörte man von allerorts, jegliche Coolness und Glaubwürdigkeit verspielt. Dabei hatte schon Lady Gaga 2013 ihr Album "Artpop" dort vorgestellt, und das Häuschen steht wie eh und je. Zudem ist Kylie Minogue für ihr gutes Verhältnis zur LGBTQ-Szene bekannt, "man mag sie", ist dort der Konsens, denn sie sei "supersüß und nett" und würde "Schwuchteln lieben". Im Juni wird sie im Rahmen des "Pride Island"-Festivals als Headliner bei der New York Pride auftreten, da ist der Schwulenclub Berghain der ideale Auftakt.

Der Soundtrack zur Politik der Neuen Rechten

Die Dampfstrahl-Punkrocker Frei.Wild liefern hässliche Hölzchen, über die Freund und Feind springen dürfen. Außerdem: ein paar neue beste Zeilen aller Zeiten von Kreisky. mehr ...

Schlicht "Kylie" heißt der Abend, das verspricht Intimität, Kylie auf Armlänge, Kuchen, Tee und vielleicht ein paar Kekse. Die große Halle des Berghain ist voll bis in die Ecken, die zarter Uringeruch durchzieht. Rote Samtvorhänge auf der Bühne, ein leuchtendes Herz mit einem K darin. Das Publikum ist Kylie, man kann es nicht anders sagen, schon vor dem ersten Ton extrem wohlgesonnen. Was von Vorteil ist, da man ihre ersten Töne nicht gut hören kann. Zum einen wegen des enthusiastischen Begrüßungsgebrülls, das einfach nicht enden will, zum anderen: Je nachdem, wo man steht, ist ihre Stimme zu leise gemischt.

Soviel Respekt passt auf keine Steintafel

Sie singt die Countryhymnen ihres neuen Albums leicht nasal; ihre Bühnengesten sind für die hundertfache Zuschauermenge ausgelegt, tausendfach ausgeführt und vervollkommnet. Sie scheint, mit Licht von vorn unten, Jeans, Bluse und wallendem Haar, wie aus einer Siebziger-Jahre-Shampoowerbung herabgestiegen, um die frohe Botschaft zu verkünden: Liebe Besucher, macht doch bitte keine Fotos, im Berghain darf man keine Fotos machen, respektiert das! So viel Respekt passt auf keine Steintafel.

Die Titel hoppeln so daher, zwischen ihre netten, sofort wieder vergessenen Countrysongs streut sie "ein paar Oldies". Sie wird immer frenetisch bejubelt, wenn sie einen Ton trifft (also oft). Das Ganze fühlt sich an, als sei Kylie eine Geigenschülerin im zweiten Jahr, das komplette Berghain ihre Eltern und der Abend ihr erstes Klassenvorspiel. Kylie, wir sind alle so stolz auf dich.

Und, oh Wunder, das Berghain stürzt auch von Schunkelcountry nicht zusammen. Die am Eingang vom Bärtigen angedrohte 45-Minutengrenze knackt Kylie bei Weitem. Alles ist sehr gesittet, nur einmal sieht es einen kurzen Augenblick so aus, als dächte sie darüber nach, in die Crowd zu springen. Tut sie dann doch nicht, schwenkt ihre Bluse ein paar Runden über den Kopf und endet nach vielen Zugaben. Das leuchtende Herz auf der Bühne geht aus, das K darin leuchtet weiter.

Lange keinen Spiegel zur Hand gehabt

Wer immer schon wissen wollte, wie man aussehen muss, um ins berüchtigte Berghain zu kommen: Hier die Bilder. mehr...