Kurzkritiken zu den Kinostarts der WocheWider den Porno-Hokuspokus

Magier wie Steve Carell liefern ein leidenschaftliches Plädoyer für klassisches Abrakadabra. Die "Beautiful Creatures" um Jeremy Irons wirken im feurig-romantischen Ambiente lebendiger als "Twilight"-Vampire und hübsche Studentinnen werden on- und offline von Dämonen gemeuchelt.

Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche – "Beautiful Creatures - Eine unsterbliche Seele"

Die Filmstarts vom 4. April auf einen Blick - bewertet von den SZ-Kritikern. Rezensionen ausgewählter Filme.

"Beautiful Creatures - Eine unsterbliche Seele"

Eine weitere mystische Teenager-Love-Serie, nach den Büchern von Kami Garcia and Margaret Stohl, Regie Richard LaGravenese. Ein Städtchen in South Carolina, in dem eine Magier-und-Hexen-Sippe, süffisant geführt von Jeremy Irons, sich gegenseitig befehdet und den Menschen mehr oder weniger übel mitspielt. Sehr viel lebendiger als "Twilight", die Kids sind in ihrer Rebellion inspiriert von Burroughs und Vonnegut, und über allem der feurig-romantische Schatten des Bürgerkriegs.

Fritz Göttler

Die ausführliche SZ-Filmrezension lesen Sie hier.

Im Bild: Jeremy Irons als Macon Ravenwood

Bild: dpa 4. April 2013, 10:502013-04-04 10:50:54 © SZ vom 04.04.2013/kath