Kurzkritiken zu den Kinostarts der WocheVom Müggelsee bis zum Horror-Schneemann

Leander Haußmann und Sven Regener toben sich zwischen Gaga-Trash und brechtschem Verfremdungseffekt aus, "Jack and the Giants" surft auf der Märchen-Mashup-Hysterie und "Imaginaerium by Nightwish" bleibt schwülstig und einfältig. Welche Filme den Kinobesuch lohnen - und welche nicht.

Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche – "Hai-Alarm am Müggelsee"

Die Filmstarts vom 14. März auf einen Blick - bewertet von den SZ-Kritikern. Rezensionen ausgewählter Filme.

"Hai-Alarm am Müggelsee"

Mit imposanter Darsteller-Prominenz und dem unbedingten Willen zu schriller Albernheit lassen Leander Haußmann und Sven Regener ihrem Spieltrieb freien Lauf. Ist es Gaga-Trash? Müggelsee-Heimatfilm-Slapstick? Ein Lehrfilm zum brechtschen Verfremdungseffekt? Es ist wie bei einer durchgeknallten Party unter Freunden: manche Gags sind und bleiben platt, andere (Detlev Buck als rudernder Polizist!) werden zur Erleuchtung.

Rainer Gansera

Die ausführliche SZ-Filmrezension lesen Sie hier

Bild: dpa 14. März 2013, 11:332013-03-14 11:33:50 © SZ vom 14.03.2013/kath