Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche Horror-Stories und Mitternachtsorgien

Viel Poesie in "Begegnungen nach Mitternacht", mühsame Prozesse der Regeneration in "Quissa" und ausbaufähige Hacker-Horror-Science-Fiction in "The Signal". Für welche Filme sich der Kinobesuch lohnt - und für welche nicht.

Viel Poesie in "Begegnungen nach Mitternacht", mühsame Prozesse der Regeneration "Quissa" und ausbaufähige Hacker-Horror-Science-Fiction in "The Signal". Für welche Filme sich der Kinobesuch lohnt - und für welche nicht. Die Filmstarts vom 10. Juli auf einen Blick - bewertet von den SZ-Kritikern.

Art's Home is my Kassel

Dass dieses Projekt Katrin und Susanne Heinz eine Herzensangelegenheit war, merkt man in jeder Minute ihrer wilden Doku über den Kasseler Documenta-Zirkus. Die größte Stärke dieses lustigen Films ist es, dass die Regisseurinnen neben den Kunstschaffenden in ihrer Festival-Isolation auch den eher desinteressierten Kasselern und ihren Klagen über die Veranstaltung Gehör schenken. Wodurch die Schwestern Zweckmäßigkeit und Wesen der Documenta immer schön widersprüchlich verhandeln.

Benjamin Schaper

Bild: Real Fiction 10. Juli 2014, 07:252014-07-10 07:25:34 © SZ.de/nema