Kurzkritiken zu den Kinostarts der WocheDiese verflixten Tage

Wenn Berlin in magischem Schwarz-Weiß zur Geisterbahnfahrt wird. Wenn Frauen für alle Rat wissen, außer für sich selbst. Wenn die Jugend mal wieder zum Verrücktwerden ist. Dann sind die Herbstfilme im Kino.

Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche – "Alles wird gut"

Diese Bühne ist für alle, für Behinderte und Nichtbehinderte, für Laien und Profis - mit einer in jeder Hinsicht bunten Truppe probt der (selbst contergangeschädigte) Regisseur Niko von Glasow sein Stück "Alles wird gut". Darin geht es um ein Casting, bei dem die behinderten Bewerber in einem eigenen Raum vergessen werden. Von Glasow könnte diese Verschwendung kreativer Ressourcen nicht passieren. Bei seinen Proben, die der Film dokumentiert - wobei die Grenzen zum Spiel unmöglich zu ziehen sind -, geht es heftig zur Sache, weil er das Private der Akteure produktiv nutzt. Der Titel ist denn auch ganz ernst gemeint.

Martina Knoben

Bild: dpa 1. November 2012, 12:442012-11-01 12:44:31 © SZ vom 31.10.2012/ihe