Kurzkritiken zu den Kinostarts der Woche – "Bottled Life"

"Bottled Life"

Zwei Schweizer Journalisten zeigen, wie der Lebensmittelkonzern Nestlé Gesetzeslücken ausnutzt, um Gemeinden in der ganzen Welt ihr Trinkwasser wegzupumpen und es mit enormem Profit in Plastikflaschen abgefüllt zu verkaufen - auch in Entwicklungsländern, wo es keine saubere Alternative aus dem Hahn gibt. Trotzdem verurteilt die Dokumentation Nestlé nicht einfach als kapitalistischen Superschurken, sondern erschließt sachlich und ohne dräuende Bedrohungsbässe unter die Bilder zu legen, den komplexen Ressourcenkampf ums Wasser.

Kathleen Hildebrand

Bild: W-film / DokLab 12. September 2013, 13:532013-09-12 13:53:06 © SZ vom 12.09.2013/ahem/pak