Kurzkritik Sanfte Rundung

Das Arcis Saxophon Quartett zeigt sich in der Allerheiligen Hofkirche als erstklassige Formation

Von Harald Eggebrecht

Als Adolphe Sax die Familie der Saxophone erfand, dachte er zuerst an den Ersatz der schwachbrüstigen Holzblasinstrumente in Militärkapellen. Seine Erfindungen konnten und können es dagegen mit der Durchschlagskraft von Blechblasinstrumenten aufnehmen. Doch das ist nur eine Seite dieser famosen, als Erscheinung auf der Bühne immer attraktiv glänzenden Instrumente. Wenn sie zum Ensemble, hier zum Quartett versammelt werden, fällt die sanfte Rundung des Tons auf und - natürlich exzellente Musiker vorausgesetzt - der fließend-singende Klang. Das Münchner Arcis Saxophon Quartett (Claus Hierluksch, Sopran-, Ricarda Fuss, Alt-, Edoardo Zotti, Tenor-, Jure Knez, Baritonsaxophon) konnte damit sogleich überzeugen beim ersten Stück seines "American Dreams"-Abends. Steve Reichs dreiteiliger "New York Counterpoint" bietet reichlich Gelegenheit für rhythmische Turbulenz und jenes Mit- und Ineinander, das durch die direkte Verwandtschaft der vier Klangregister und die Souveränität der Spieler scheinbar mühelos gelingt.

Schwieriger wird es bei der Transkription von Antonin Dvořáks Streichquartett op. 96. So gekonnt und phrasierungssicher die Musiker die Sätze gestalteten, es blieb jener wahrscheinlich für ein Bläserensemble uneinlösbare Rest, der zu den Springbogen- und perkussiven Techniken der Streicher gehört. So erklang das Finale temporeich und lebendig, aber die spitzen Pointierungen, die trockenen Einwürfe wirkten doch immer allzu weich konturiert. Im langsamen Lento dagegen bezauberte der Saxophongesang der Vier. Das glückte auch bei Samuel Barbers Adagio für Streicher. Die beiden Suiten aus Leonard Bernsteins "West Side Story" und George Gershwins "Porgy and Bess" zeigten alle Qualitäten dieses brillanten Quartetts: Vitalität, kammermusikalisches Aufeinanderhören, ansteckende Spiellust und eine virtuose und tonliche Eleganz des Zusammenspiels, die aus vier Einzelspielern eine erstklassige Formation macht. Zu Recht großer Beifall!