Konsumtempel in Italien Venedig zu verscherbeln

Die Schuldenkrise zwingt eine Stadt zum Ausverkauf - wie Venedig sein kulturhistorisches Erbe und den öffentlichen Raum an finanzkräftige Investoren verschleudert: Der Modekonzern Prada bietet gerade für das spätbarocke Schmuckstück Ca' Corner della Regina und Benetton residiert bereits direkt an der Rialtobrücke.

Von Kia Vahland

Wenn es hart auf hart kommt in Südeuropa, muss alles beziffert, vieles verkauft werden. Was kosten öffentliche Rechte wie der freie Zugang zu Plätzen und historischen Gebäuden? Welcher Marktwert hat die Geschichte einer Stadt? Und ließe sich nicht auch die europäische Identität, die uns jetzt aus der Schuldenkrise führen soll, portiönchenweise versilbern?

Italien und Griechenland verfügen über einen Gutteil der Kulturgüter, ohne die es Europa nicht gäbe. Eine Währungsunion, die den Euro rettet, aber dafür die gemeinsamen Grundlagen preisgibt, wäre ein trostloses Konstrukt. Und doch wird längst die Frage nach dem Kaufpreis auch immaterieller kulturhistorischer Werte gestellt. So in Venedig:

Bis vor einigen Jahren wurde die Stadt aus Rom hochsubventioniert. Im Gegenzug verzichtete die Kommune darauf, ihr mittelalterliches und frühneuzeitliches Stadtbild zu verschandeln. Manches gammelte trotzdem, weil viel von dem Geld in aufgeblähte Verwaltungsapparate floss. Doch die Masse an erhaltener Bausubstanz, an gotisch geschwungenen Fensterbögen, Renaissanceportalen, Prachtpalazzi ist in Europa einzigartig.

Seit einigen Jahren aber investiert der Staat vor allem in "Mose", das Großprojekt der Wasseringenieure, das in erster Linie den Containerhandel vor Hochwasser schützen soll. Zudem hat sich Silvio Berlucsconi im Hausbesitzerland beliebt gemacht, indem er die Grundsteuer abschaffte - was ihn nichts kostete, da von dieser die Kommunen profitiert hatten. So muss die Stadt Venedig jetzt sehen, wie sie mit ihren aktuell 400 Millionen Euro Schulden zurecht kommt.

Das ist trotz der 22 Millionen Touristen pro Jahr nicht einfach. Oder doch: Viele Großinvestoren wünschen sich einen besonders schönen Palazzo und offerieren viel Geld für zweierlei: für das Gebäude und für die Abgabe öffentlicher Nutzungsrechte.

Öffentlicher kann ein geschlossener Raum nicht sein

Prada bietet gerade 40 Millionen Euro für die städtische Ca' Corner della Regina, ein fratzengeschmücktes, spätbarockes Schmuckstück direkt am Canal Grande. Neben einer Luxussuite soll hier die Kunstsammlung des Unternehmens einziehen. Man darf das Museum besuchen - aber wenn die Firma etwa in 15 Jahren den Bau verkaufen möchte, kann sie dies wohl ohne Auflagen tun.

Der zweite Brocken ist fetter: Die Bekleidungsfirma Benetton hat die deutsche Handelsniederlassung Fondaco dei Tedeschi erstanden, die in der alten Welt ein Zentrum des Welthandels direkt am Rialto war. Der 1508 nach einem Brand neu errichtete Komplex gehörte zuletzt der Post, die ihre Schalter recht diskret in den Kaufmannskammern eingerichtet hatte. Die Venezianer kamen, plauderten beim Schlangestehen oder im Hof und gingen in das Café, eines der billigsten der Stadt. Öffentlicher kann ein geschlossener Raum nicht sein.

Benetton träumt nun von einem Luxuskaufhaus und sagt, es reiche, wenn die neue Aussichtsterrasse für alle zugänglich sei. Der Kaufpreis lag bei 53 Millionen Euro, jetzt wird darüber verhandelt, was es kostet, der Stadt den uso pubblico, die Auflage zur öffentliche Nutzung, abzukaufen. Dagegen begehrt die rührige Bürgerinitiative "40xVenezia" auf.

Nur noch PowerPoint-Performances reisender Manager

Skeptisch sind viele Bürger auch deshalb, weil Benetton 1992 den Palast des Teatro Ridotto nahe San Marco zum Konferenzhotel umgebaut hatte. Der uso pubblico beschränkte sich daraufhin auf einen inzwischen auch geschlossenen Nebenraum der integrierten Buchhandlung. Nun werden in dem früheren Theater nur noch PowerPoint-Performances reisender Manager aufgeführt.

Ausgerechnet die Architekturbiennale adelte das Fondaco-Projekt und ehrte im vergangenen Jahr den verantwortlichen Architekten Rem Koolhaas mit einem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk - jenen Mann also, der von knallroten Rolltreppen quer über den Innenhof des Fondaco dei Tedeschi schwärmt und von einem kitschigen "zeitgemäßen" Remake der Fresken Tizians und Giorgiones, die einst die Fassade schmückten (SZ vom 30. August 2010).

Was etwa aus den Händlerzeichen wird, die einst Kaufleute in die Wände ritzten, ist ungewiss. Möglicherweise sieht man künftig stattdessen mit venezianischen Masken verzierte Kopien von Dürerporträts an den Wänden prangen.

Prunk und Pracht auf tausend Plätzen

mehr...