Klaus Kinski zum 20. Todestag"Das einzige Genie, dem ich begegnet bin"

Genie und Wahnsinn, Exzentriker und feinsinniger Privatier: Klaus Kinski wandelte stets auf schmalem Grat. Für seine Wutausbrüche bekannt, war er einer der beeindruckendsten Charakterdarsteller des deutschen Films. Regisseur Werner Herzog bezeichnete ihn als Genie. Heute vor 20 Jahren starb er an einem Herzinfarkt in Kalifornien. Seine Karriere in Bildern.

Genie und Wahnsinn, Exzentriker und feinsinniger Privatier: Klaus Kinski wandelte stets auf schmalem Grat. Für seine Wutausbrüche bekannt, war er einer der beeindruckendsten Charakterdarsteller des deutschen Films. Regisseur Werner Herzog bezeichnete ihn als Genie. Heute vor 20 Jahren starb er an einem Herzinfarkt in Kalifornien. Seine Karriere in Bildern.

Genie, Egomane, aber auch feinfühliger Privatmensch - selten hat der deutsche Film eine schillerndere und exzentrischere Perönlichkeit erlebt als Klaus Kinski. Oft spielte er in seinen Filmen psychopathische und getriebene Charaktere, verhielt sich in Interviews unberechenbar, und war bei den Drehs ein gefürchteter Wüterich. Als Kinski vor 20 Jahren am 23. November 1991 in Langunitas, Kalifornien verstarb, hinterließ der 65-Jährige ein Werk voller Spektakel und so große Filme wie "Aguirre, der Zorn Gottes", "Nosferatu" oder "Fitzcarraldo".

Legendär war die Zusammenarbeit von Klaus Kinski und ...

Bild: AP 23. November 2011, 10:082011-11-23 10:08:29 © sueddeutsche.de/dpa/rela/gr