Kirche und Faschismus Die Geschäfte des Vatikans mit dem Teufel

Papst Pius XI. (1857-1939) hieß eigentlich Achille Ratti

(Foto: Süddeutsche Zeitung Photo)

Pius XI. begeisterte sich für Italiens "Duce" Mussolini, wie Kirchenforscher David I. Kertzer dokumentiert. Skrupel überkamen den Papst erst kurz vor seinem Tod - wegen Hitler.

Rezension von Hans Woller

Sein Name kommt nur auf einer Seite vor, gleichwohl ist Rolf Hochhuth in David Kertzers Studie über Papst Pius XI. und den italienischen Faschismus omnipräsent. Sein Drama "Der Stellvertreter" war in den 1960er-Jahren ein Welterfolg; die von Hochhuth provozierten Debatten über Pius XII. und den Holocaust sind seither nicht zur Ruhe gekommen. "Hitlers Papst" garantiert noch immer Schlagzeilen.

Aber gilt das auch für seinen Vorgänger Pius XI.? Kertzers deutscher Verlag knüpft mit dem Titel "Der erste Stellvertreter" jedenfalls an Hochhuths Skandalstück an, und auch der Kirchenhistoriker Hubert Wolf schlägt in seinem Vorwort nicht gerade leise Töne an: "Ohne Römische Kurie kein Faschismus, ohne Achille Ratti kein Benito Mussolini, ohne Pius XI. kein Duce". Pius XI. sei der "erste Stellvertreter" gewesen, "der den Faschismus und damit vielleicht auch den Nationalsozialismus überhaupt erst möglich machte". Geschichte kann so einfach sein.

Mussolini - Choreograf des faschistischen Politikspektakels

Maßlose Gewaltbereitschaft, totaler Herrschaftswille - und privat Sex and Crime: Der Historiker Hans Woller entzaubert Italiens Diktator Mussolini. Rezension von Clemens Klünemann mehr ...

Achille Ratti war von 1922 bis 1939 Papst. In diese Zeit fielen Ereignisse von welthistorischer Relevanz: die Machtergreifung Mussolinis, die Lateranverträge von 1929, das Konkordat mit dem Deutschen Reich 1933 und die Rassengesetze des faschistischen Regimes 1938. Überall war der Papst - so oder so - beteiligt.

Die Literatur darüber füllt ganze Bibliotheken, ohne dass die Forschung zu einem Konsens gefunden hätte; auch Pius XI. steht schon lange im Zentrum eines zähen Meinungsstreits. Daran hat sich nach der Öffnung der Vatikanischen Archive für die Amtszeit von Pius XI. im Jahr 2006 wenig geändert. Zahlreiche Forscher haben seither Neues über die Politik des Vatikans zutage gefördert.

Mussolinis Agenten saßen überall

Kertzer bereichert diesen Kenntnisstand, während ihm der Faschismus und Mussolini ein Buch mit sieben Siegeln bleiben. Er hat sich nämlich nicht damit begnügt, die neu zugänglichen kirchlichen Akten zu konsultieren. Kertzer zieht auch staatliche italienische Dokumente heran, unter denen die Berichte faschistischer Spitzel im Herzen des Katholizismus besonders brisant sind. Mussolinis Agenten saßen überall, sie hörten mit und schrieben auf, was ihnen in der Gerüchtekirche des Vatikans zu Ohren kam.

Was kann Kertzer nicht alles auftischen! Hinter den Mauern des Kirchenstaates toben erbitterte Machtkämpfe, der Papst wird abgeschirmt, überspielt und ausgeschaltet, in seiner Nähe treiben Päderasten ihr Unwesen.

Moralisches Versagen mag man der Kirche hier vorwerfen und diesen Vorwurf mit guten Gründen erneuern, wenn es um das Verhältnis zum Faschismus geht. Das ist Kertzer aber nicht genug. Angetrieben und mitgerissen von einem rätselhaften Enthüllungsfuror spricht er von "Partnerschaft", gar von einem "geheimen Pakt" zwischen Papst und Mussolini, der namentlich für den "Duce" lebenswichtig gewesen sei.

Die Belege für diese prallen Thesen sind allerdings dünn. Das, was Kertzer und andere vor ihm ausgegraben haben, eignet sich nicht zum Bildersturz. Es dient höchstens der Ergänzung einer alten öffentlichen Debatte über die politischen Do-ut-des-Geschäfte zwischen der katholischen Kirche und dem faschistischen Regime.

"Mein 'Stellvertreter' lag zwei Jahre irgendwo im Dreck herum"

Der "Stellvertreter"-Autor spricht über große Fehler seines Lebens, grollt dem "Kohl-Staat" wegen der Art der Wiedervereinigung und erklärt, warum ihn Kanzler Erhard einen "kleinen Pinscher" nannte. Johannes Honsell und Oliver Das Gupta, Erlangen mehr ...

Nicht wenige dieser Geschäfte hatten mit weltanschaulichen Affinitäten zu tun; Kirche und faschistischer Staat waren sich einig in der Ablehnung von Kommunismus und Demokratie; beim Papst selbst muss schließlich eine gehörige Portion Patriotismus in Rechnung gestellt werden.

Pius XI. begeisterte sich für Mussolinis Visionen von italienischer Pracht und Größe und räumte dem "Duce" deshalb viel Kredit ein. Mussolini griff der Kirche finanziell unter die Arme, er erlaubte Kreuze in den Schulen und ließ, auf einen Wink des Vatikans, unliebsame Bücher aus dem Verkehr ziehen. Die Kirche revanchierte sich, indem sie kritische Stimmen im eigenen Lager unterdrückte und dem Regime ihren Segen erteilte. Die Verklärung Mussolinis als "Mann der Vorsehung" war nur eine von vielen dieser verbalen Entgleisungen.

Keine Frage: Viele der von Kertzer beschriebenen Geschäfte und Kompromisse waren faul. Namentlich gilt das für die fast wortlose Hinnahme der Rassengesetze von 1938, die Juden das Leben in Italien unmöglich machen sollten. Pius XI. war selbst nicht frei von antisemitischen Ressentiments. Juden zu diskriminieren, brachte ihn nicht um den Schlaf. Er duldete sogar fanatische Judenfeinde in seiner Umgebung, die noch in der zweiten Hälfte der 1930er-Jahre ihr Gift im Osservatore Romano und der Civiltà Cattolica, dem Kampfblatt der Jesuiten, verspritzten.