The End of Meat

Die Schlachter sind empört: Die Polizisten haben die entlaufene Kuh einfach erschossen. So könne man mit einem Tier doch nicht umgehen, schimpfen sie in der Mittagspause, bevor es zurück an die Arbeit an der Schlachtstraße geht. Regisseur Marc Pierschel sammelte solche Anekdoten, besuchte Bauernhöfe, auf denen Tiere keinen Zweck erfüllen müssen, und eine indische Stadt, in der kein Fleisch verkauft werden darf. Er sprach mit Aktivisten, die für Tierrechte eintreten, Wissenschaftlern, die hochrechnen, wie viel sauberer und gesünder eine Welt ohne Fleisch sein könnte, und Unternehmern, die an Fleisch-Ersatz arbeiten. Viele Probleme, viele Lösungsideen. Was die Episoden miteinander zu tun haben, ist aber oft unklar, und die Vision von einer fleischlosen Welt bleibt vage.<NM1>Ein filmisches Wagnis, weitab vom Mainstream. Von Nicolas Freund

Bild: mindjazz pictures 14. September 2017, 12:342017-09-14 12:34:28 © SZ.de/jbee