Katalonien und Europa Selbstbestimmung lädt zur Diktatur ein

Am Wochenende skandierten Bürger, wie hier in Barcelona, den Appell "Lasst uns reden", der sich sowohl an die Zentralregierung in Madrid als auch an die Katalanen richtet.

(Foto: Chris McGrath/Getty Images)
  • Hinter den aktuellen separatistischen Strömungen stecken nicht nur ökonomische Motive, sondern auch eine neue Sehnsucht nach Homogenität.
  • Soziologen warnen jedoch vor einem "Europa der Regionen".
  • Je kleiner und homogener eine Einheit ist, desto geringer wird ihre Verschiedenheitstoleranz.
Von Gustav Seibt

Nach dem katalanischen Referendum soll es in zwei Wochen ein lombardo-venezianisches geben, bei dem der Norden Italiens über seine Selbständigkeit abstimmt. Wie in Spanien sind die Gründe vorwiegend ökonomisch. Wirtschaftlich starke Regionen wollen nicht weiter für ärmere Teile des Landes zahlen, mit denen sie in Nationalstaaten zusammenleben.

In Italien ist das eine Dauerklage seit der Vereinigung des Landes im 19. Jahrhundert: Der prosperierende, fortschrittliche Norden schleppt einen zurückgebliebenen, korrupten Süden mit. Katalonien zahlt Milliarden an die spanische Zentrale, so wie Bayern im Bundesfinanzausgleich an die anderen Bundesländer. So weit, so nüchtern, so wenig schön. Über Geld könnte man ja verhandeln.

Aber das ist noch nicht alles, vielleicht nicht einmal das Hauptmotiv, und das macht diese immer wieder aufflammenden Konflikte so unerfreulich. Die Regionen, die sich abspalten, wollen nicht nur Finanzhoheit, sie wollen auch unter sich bleiben. Wie die Schotten oder die Iren blicken sie auf eine lange, oft leidvolle Geschichte zurück, sie sprechen eigene Sprachen, es handelt sich zweifellos um historische Regionen.

Spanien ist tot

Katalonien ist nicht einfach eine spanische Region. Das war es nie. Auch deshalb müssen wir wählen dürfen. Von Albert Sánchez Piñol mehr ...

Eine sezessionistische, auf Abspaltung und Neugründung zielende Welle durchlief Europa in den frühen Neunzigerjahren, nach dem Ende der Großraumordnung des Kalten Kriegs. Das sowjetische Imperium wurde mit guten Gründen als Völkerkerker empfunden, schlimmer als einst Österreich-Ungarn, das vor 1914 mit diesem Schimpfwort belegt wurde. Nicht einmal der russische Kern dieses ganz Osteuropa beherrschenden Imperiums war homogen.

Die "Selbstbestimmung" wird gefährlich, wenn sie ethnische Gleichförmigkeit erzwingen will

So befreiten sich seit 1990 nicht nur hegemonial beherrschte, aber noch fortbestehende Staaten wie Polen und Ungarn, es kam darüber hinaus zu den Abspaltungen der baltischen Länder, Weißrusslands und der Ukraine. Auch im asiatischen Teil der ehemaligen UdSSR entstand ein Gürtel neuer Staaten. Kurz danach begannen der jugoslawische Zerfallsprozess mit Krieg und ethnischen Säuberungen, die erst eine Nato-Intervention stoppte. Da konnte man froh sein, dass wenigstens die Trennung von Tschechien und der Slowakei lautlos über die Bühne ging.

Schon 1991, am Beginn der jugoslawischen Krise, warnte der liberale Denker Ralf Dahrendorf in visionären Aufsätzen vor dieser Tendenz zur Rückkehr in kleine historische Einheiten, vor der neuen Sehnsucht nach Homogenität in einer "Stammesexistenz": "Menschen können oder wollen das Leben in heterogenen Gemeinschaften nicht ertragen; sie suchen ihresgleichen und möglichst nur ihresgleichen", schrieb Dahrendorf 1991 in der Zeitschrift Merkur unter dem Titel "Europa der Regionen?". In einer kurz zuvor gehaltenen Rede entwickelte Dahrendorf die inneren Widersprüche des völkerrechtlichen Konzepts der "Selbstbestimmung": Es würde immer im Namen von anderen in Anspruch genommen, die im Zweifelsfall gar nicht gefragt würden. "Selbstbestimmung lädt zur Diktatur ein", so Dahrendorf.

Die Begriffe "Stammesgesellschaft", "Stammesexistenz" wählte er dabei mit Bedacht. Sie sind im politischen Denken Karl Poppers, eines der liberalen Lehrer Dahrendorfs, das Gegenüber von "offenen Gesellschaften", in denen Verschiedene mit gleichen Rechten zusammenleben. Den heterogenen Nationalstaat nannte Ralf Dahrendorf in seinem Merkur-Beitrag "größte Errungenschaft der politischen Zivilisation". Denn das sind die europäischen Nationalstaaten: heterogen, innerlich voller Verschiedenheiten, historische Regionen, unterschiedliche Konfessionen und Dialekte überwölbend, mit Mehr- und Minderheiten.

"Was wir heute erlebt haben, ist sicher keine Demokratie"

Die Situation um das Unabhängigkeitsreferendum eskaliert. Junge Katalanen erzählen, was das für sie bedeutet - und fordern Europa auf, sich einzumischen. mehr ... jetzt

Den homogenen Nationalstaat, das Phantasma vieler Nationalisten, kann es nur auf kleinstem Raum geben, wo das Volk als Großfamilie, als Clan-Verband, eben als "Stamm" begriffen wird, nicht als historisch gewachsene Rechtsgemeinschaft von Bürgern, die sich als Gleiche anerkennen. Alle Versuche, in großen Nationen Homogenität, Einförmigkeit von Volk oder Kultur herzustellen, endeten in brutaler Unterdrückung, oft mit ethnischen Säuberungen, gar Massenmorden.