Kabarett Aufreger

Arnulf Ratings neues Programm

Von Thomas Becker

Muss man sich Sorgen machen? Der Mann ist immerhin schon Mitte Sechzig, regt sich aber auf, als gäb's kein Morgen mehr. Gibt es aber, und deswegen regt sich Arnulf Rating ja so auf. Weil ihm eben nicht alles egal ist. Politik, Umwelt, Flüchtlinge, Terror, Globalisierung, Pressefreiheit, Digital-Wahn: Er weiß gar nicht, wo er anfangen soll, so viele Baustellen will er beackern. Und das mit dermaßen viel Verve, Empathie und tief empfundener Enttäuschung über die Ungerechtigkeit der Welt, dass einem bange wird, wenn er sich so reinhaut und schimpft und hadert und bloßstellt. Kollege Wolfgang Neuss sagte mal: "Der kann sich vor Ekstase jedes Nachthemd zerreißen. Ich hab' sowas noch nicht erlebt, unglaublich!" Neuss ist zwar schon seit 25 Jahren tot, aber Rating wirbelt immer noch über die Bühnen der Republik wie einst bei der Anarcho-Truppe "Die 3 Tornados". Tornado Arnulf fegt durch die Oberstübchen seiner Zuschauer in der Lach- und Schießgesellschaft und hinterlässt bei manchem die berühmte Schneise der Verwüstung. Es ist wieder ganz schön viel Holz, was Rating sich da in knapp zwei Stunden vorgenommen hat. Die einzige Frage, die am Ende offen bleibt: Wann holt der Mann eigentlich mal Luft?

Der Mann mit dem Koffer ist wieder da, mit seinem zwölften Solo-Programm, "Rating akut". Wie immer im Gepäck: der Alu-Koffer mit den Zeitungen. Mit Rating durch die Schlagzeilen der Republik galoppieren: ein Fest! Überhaupt, die Journaille: Am eingebetteten Journalismus, am Prinzip Rudelpresse und der Entwicklung hin zur Werbeumfeldgestaltung für Anzeigenkunden arbeitet sich der Viel-Leser ergiebig und treffend ab. So wie alles, was der Lulatsch mit der markanten Stirn dem Publikum ans Hirn schleudert, sorgfältig recherchiert ist. Außerdem gilt: keine Angst vor Kalauern, Frauenrollen und Flachwitzen. Sorgen muss man sich um Rating nicht - erst, wenn er sich nicht mehr aufregt.

Arnulf Rating, 20. bis 24. Oktober, 20 Uhr, Statt-Theater Regensburg, 31. Okt., 20 Uhr, Zehntscheuer Amorbach