Interview mit Marius Müller-Westernhagen und Jürgen Flimm "Ich war immer eifersüchtig auf ihn"

Trinken gern Rotwein zusammen und singen dann Karnevalslieder: Jürgen Flimm und Marius Müller-Westernhagen.

(Foto: Urban Zintel)

Der eine kommt aus Düsseldorf, der andere aus Köln. Der eine ist Rockmusiker, der andere Opernintendant. Der eine lebt wie ein Athlet, der andere macht kaum Sport: die Freunde Marius Müller-Westernhagen und Jürgen Flimm im Gespräch über Lebenskrisen und den richtigen Zeitpunkt, um aufzuhören.

Thomas Bärnthaler & Gabriela Herpell, SZ-Magazin

Das Interview findet im Intendantenbüro von Jürgen Flimm in der frisch renovierten Berliner Staatsoper statt. Die beiden Rheinländer sind seit vielen Jahren befreundet und könnten doch kaum unterschiedlicher sein: Der Musiker Westernhagen - drahtig, hautenger Anzug, Make-up im faltenlosen Gesicht - hat eine Maskenbildnerin dabei, die ihm während der Fotoaufnahmen immer wieder die Stirn pudert. Der Regisseur und Intendant Flimm - zerzaust und unrasiert mit Hang zum Schmerbauch - macht die ganze Zeit Faxen. Er wackelt mit dem Hinterteil vor ...