Horst Schlämmer im Interview "Isch habe Drang nach oben"

Wo andere Parteien Steuern und Koalitionen diskutieren, packt er die wirklich heißen Themen an: Im Videointerview spricht Horst Schlämmer über Ehrlichkeit, Machthunger und Praktikanten.

Der Wahlkampf ist in vollem Gange - und doch scheint es dieser Tage, als könne nur ein Spitzenkandidat die Deutschen wahrhaft begeistern. Horst Schlämmer, stellvertretender Chefredakteur beim Grevenbroicher Tagblatt und Kanzlerkandidat der Horst-Schlämmer-Partei (HSP), erobert die Herzen der Wähler im Sturm.

Mit schonungsloser Offenheit ("Ich verspreche nichts, aber ich halte Worte"), mit den in Krisenzeiten entscheidenden Themen (Einführung des Bundeshasen als Wappentier, Sonnenbank gratis für alle) und mit einer Partei, die dazu prädestiniert ist, die SPD als Volkspartei abzulösen ("Wir sind konservativ, liberal und links") fordert Schlämmer die Kanzlerin heraus. Ganz nebenbei macht er außerdem Werbung für den neuen Film des Schauspielers und Komikers Hape Kerkeling.

Am 20. August kommt "Horst Schlämmer - Isch kandidiere!" in die deutschen Kinos. Der Film zeigt die märchenhafte Politikkarriere von Kerkelings Kunstfigur Schlämmer, der als genervter Wähler eines Tages von den etablierten Parteien genug hat und deshalb mit der HSP nun selbst die Geschicke des Landes bestimmen will.

Im Interview mit sueddeutsche.de (in Kooperation mit www.planet-interview.de) spricht Schlämmer über Frust, Visionen und seinen Willen zur Macht. Er prophezeit: "Am Ende werden wir alle die Gelackmeierten sein." Und er beweist mit seinen messerscharfen Gegenattacken: Überkritische Interviewer haben bei ihm nichts zu lachen.