Hollywood-Trend Biopics Im Glanz vergangener Zeiten

Es gibt eine Sache, an der Sie in nächster Zeit als Kinobesucher wohl nur schwer vorbeikommen: Filmbiografien, kurz Biopics. Ob der Lebenslauf von Apple-Gründer Steve Jobs, einer Diva wie Grace Kelly oder Prinzessin Diana - sie alle sollen cineastisch noch einmal aufbereitet werden.

Es gibt eine Sache, an der Sie in nächster Zeit als Kinobesucher wohl nur schwer vorbeikommen: Filmbiografien, kurz Biopics. Ob der Lebenslauf von Apple-Gründer Steve Jobs, einer Diva wie Grace Kelly oder Prinzessin Diana - sie alle sollen cineastisch noch einmal aufbereitet werden. Doch nicht immer kommen die Hollywood-Mimen an ihre Vorbilder heran.

Schauspielerin, Fürstin, Mutter: Das Leben von Oscarpreisträgerin Grace Kelly bietet genug Höhepunkte und Dramen, um als Vorlage für etliche Biopics zu dienen. Konsequenterweise inszeniert Regisseur Olivier Dahan ("La vie en rose") in seinem Drama "Grace of Monaco" nur einen kurzen Abschnitt ihrer Vita.

Der Film behandelt sechs Monate im Leben der Frau von Fürst Rainier III. von Monaco zwischen 1961 und 1962. Konkret geht es um einen Steuerstreit zwischen dem monegassischen Fürsten Rainier III. (gespielt von Tim Roth) und Frankreichs Präsident Charles de Gaulle. Die Fürstin soll bei den Verhandlungen eine vermittelnde Rolle gespielt haben.

Der eigentliche Star des Films ist aber die Hauptdarstellerin, die mit der schon vorab vielbeachteten Rolle als Grace Kelly wohl einen weiteren Höhepunkt ihrer Karriere ansteuert. Schon auf den ersten Bildern vom Set zeigte sich, dass Regisseur Dahan bei der Besetzung offenbar eine gute Wahl getroffen hat.

Texte und Bildauswahl: Vanessa Steinmetz, Jana Stegemann und Julia Wilde

Bild: dpa-tmn 29. November 2012, 17:182012-11-29 17:18:41 © Süddeutsche.de/vks/jst/jufw/ihe/rus