Henri-Nannen-Preis für Wolf Schneider Traue keinem Duden

Entführer schreiben immer kurz und die Welt wurde auch in sechs Hauptsätzen erschaffen: Aus aktuellem Anlass und zur Ehrung unseres Video-Kolumnisten, hier ein "Best of" des Sprachblogs von Wolf Schneider.

Von Christian Fuchs

Sie schreiben, bloggen, texten und wollen gelesen werden? Dann sollten Sie auf Wolf Schneider hören. Der Sprachpapst wird heute für sein Lebenswerk ausgezeichnet. sueddeutsche.de zeigt seine sieben wichtigsten Regeln für verständlicheres Deutsch.

"Bei einem Text muss sich der Autor quälen, nicht der Leser" und "Qualität kommt von Qual". Es gibt wohl keinen zweiten Journalisten in Deutschland, der diese Bonmots so lebt wie der Erfinder dieser Regeln selbst: Wolf Schneider.

Zwei Jahre lang hat der mehrfache Bestseller-Autor und Sprachkritiker seine Rezepte für verständliches Deutsch in seinem Video-Blog "Speak Schneider!" mit den Besuchern von sueddeutsche.de geteilt. An diesem Freitag Abend wird dem 85-Jährigen in Hamburg der Henri- -Nannen-Preis 2011 für sein journalistisches und publizistisches Lebenswerk verliehen.

Seit über 60 Jahren hat Schneider den deutschsprachigen Journalismus geprägt. Zuerst als Redakteur der Süddeutschen Zeitung, des Stern und als Chefredakteur der Welt. Später verfasste Wolf Schneider zahlreiche Bücher, darunter mehrere Standardwerke zur deutschen Sprache und moderierte viele Jahre lang die NDR-Talkshow.

Als Leiter der Henri-Nannen-Schule bildete er viele bekannte Journalisten aus, darunter den SPIEGEL-Chefredakteur Mathias Müller von Blumencron, den Außenpolitik-Ressortleiter der Süddeutschen Zeitung, Stefan Kornelius und 13 andere SZ-Redakteure, den RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel sowie die Schriftstellerin Ildikó von Kürthy. Anlässlich der Ehrung des "Doyen der deutschen Sprache" zeigen wir Wolf Schneiders "7 Regeln für die Ewigkeit - die besten Sprach-Weisheiten für verständliches Deutsch".