Graphic Novel über den Krieg in Syrien Liebe reicht nicht

Das legendäre Protestselfie veröffentlichte er zusammen mit seiner Frau nach den Anschlägen von Paris. Jetzt verarbeitete er das Trauma von Krieg und Flucht als Comic.

(Foto: Hamid Sulaiman )

Der syrische Zeichner Hamid Sulaiman wurde nach den Anschlägen von Paris mit einem Protest-Selfie berühmt. Jetzt stellt er in Berlin seine erste Graphic Novel aus.

Von Jan Kedves

Was kommt nach dem Krieg, früher oder später?" Hamid Sulaiman, ein sehr freundlicher, sehr großer Mann mit buschigem Pferdeschwanz, weichem Händedruck und breitem Grinsen, fragt das ganz im Ernst. Als ob es wichtig wäre, sich an die Antwort immer wieder selbst zu erinnern. Tja, was kommt nach dem Krieg? Trauer, Wiederaufbau, irgendwann Aussöhnung? "Der Frieden!", strahlt Sulaiman.

Der Frieden. Man braucht wohl ein recht solides Verhältnis zur eigenen Zuversicht, um sich als Geflüchteter auf ihn zu freuen - als Geflüchteter ...