Fritz Stern wird 90 Vorsichtiges Vertrauen in diese Republik

Fritz Stern führt vor, wovon eine liberale Ordnung lebt - von Regeln, Institutionen und dem, was Fanatikern wie Technokraten fehlt: Geist und Humor.

(Foto: Regina Schmeken)

Im Strandkorb der Geschichte: Der große Historiker Fritz Stern lebt in Amerika, aber er wird nicht müde, Deutschland zu erklären. Nun wird er 90 Jahre alt.

Von Johan Schloemann

Als Fritz Stern in der Frankfurter Paulskirche den Friedenspreis entgegennahm, das war im Herbst 1999, ganz am Ende des Jahrhunderts, dessen Katastrophen und Verbrechen er erlebt und beschrieben hatte, da sagte der Historiker, er betrachte die neue Berliner Republik "mit großem Vertrauen und mit kleinem Unbehagen".

Das Vertrauen gründete auf den Jahrzehnten seit 1949: Die Bundesrepublik war eine verlässliche Demokratie geworden. Das Land hatte sich, wenn auch keineswegs umstandslos, der Schuld an Weltkriegen und Massenmord gestellt. Die Wiedervereinigung war ohne ...