Filmtipp des Tages Die schönen Tage von Wim Wenders

Ein Spiel mit Realitäten und Erzählebenen ist dieser Film, dazu passt das Bild () vorzüglich: Wim Wenders, hier mit dem Schauspieler Jens Harzer in der Rolle des Schriftstellers, hat sich den Sommerdialog "Die schönen Tage von Aranjuez" seines Weggefährten Peter Handke aus dem Jahr 2012 vorgeknöpft. Darin unterhalten sich, an einem Gartentisch in der milden Luft in Frankreich, ein Mann (Reda Kateb) und eine Frau (Sophie Semin). Er fragt sie nach ihrer ersten Nacht mit einem Mann. Sie sagt, es war keine Nacht, und ein Mann war auch nicht dabei. Im angrenzenden Bauernhaus sitzt der Autor, Handkes Alter Ego sozusagen, und schreibt auf, was die beiden sagen. Oder sind sie es, die seinem Text folgen? Darüber spricht wiederum der Regisseur Wenders, wenn er sein in 3D gefilmtes Werk in den Kinos Münchner Freiheit vorstellt. Auch von der Zusammenarbeit mit Nick Cave und Peter Handke, die beide Gastauftritte haben, könnte er berichten. Gut eine Woche vor dem Kinostart, eine schöne Sache.

Die schönen Tage von Aranjuez, Regie: Wim Wenders, Preview mit Regiegespräch, Mittwoch, 18. Januar, 20 Uhr, Kinos Münchner Freiheit, Leopoldstraße 82, 383 89 00