Filmstarts der WocheWelche Kinofilme sich lohnen und welche nicht

"Ein Dorf sieht schwarz" ist wahre Geschichte und zugleich munteres Lehrstück gegen Rassismus. "Stille Reserven" dagegen kann man getrost ruhen lassen.

Von den SZ-Kinokritikern

Alles unter Kontrolle!

Darf man über die Flüchtlingspolitik Witze machen? Aber klar doch! Solange es nicht so nervtötend alberne sind wie in Philippe de Chauverons Buddy-Komödie. Darin wollen zwei eher unbeholfene Grenzpolizisten einen Algerier nach Kabul abschieben. Ein Justizirrtum, der allerdings nicht so richtig empört, weil der Abzuschiebende nicht nur seinen Bewachern gehörig auf den Geist geht. Zwar wird die Abschiebepraxis in ihrer ganzen Brutalität zumindest in Ansätzen erkennbar, darüber aber liegt ein Feuerwerk an Klischees. Von Martina Knoben

Bild: dpa 20. April 2017, 14:022017-04-20 14:02:17 © SZ.de/smb