Emanzipation "Warum nicht auch wir?"

Hier verliert der IS: Mahmoud (stehend, zweiter von links) ist der mutige Organisator des Wettbewerbs.

(Foto: Mike Szymanski )

Auf einer Hinterhofbühne in Istanbul wird Mr. Gay Syria gewählt - ein kleiner Kontrapunkt zur Münchner Sicherheitskonferenz.

Von Mike Szymanski

Als syrischer Mann kann man im Moment sicher ganz andere Sorgen haben, als in Stöckelschuhen umzuknicken und sich das Genick zu brechen. Aber Wisam, viel zu viel Vollbart für seine schmale Statur, fängt sich gerade noch.

Er kennt ja die Bühne. Und Hackenschuhe an den Füßen. Mit Auftritten als Drag-queen schlägt sich der Flüchtling sonst in Istanbul durch. Seine Fähigkeiten als Lehrer sind gerade nicht besonders nachgefragt. Nicht der Rede wert, der Fehltritt, also. Oder doch? Im Hintergrund scherzt Mahmoud ...