Einflussreicher Songwriter aus den USA J.J. Cale ist tot

Er schrieb Songs wie "After Midnight" und "Cocaine" und beeinflusste unzählige Musikgrößen - blieb selbst aber lieber im Hintergrund. Nun ist der Sänger J.J. Cale im Alter von 74 Jahren gestorben.

Starb im Alter von 74 Jahren: der Musiker J.J. Cale

(Foto: dpa)

Der US-Sänger und Songwriter J.J. Cale ist tot. Wie auf seiner Internetseite vermeldet wird, ist Cale am Freitag in einem Krankenhaus im kalifornischen La Jolla gestorben. Der Autor von Songs wie "After Midnight" und "Cocaine" wurde 74 Jahre alt.

Der Musiker beeinflusste Kollegen wie Eric Clapton und Dire Straits maßgeblich. Auch andere Musiker wie Deep Purple, Johnny Cash, The Allmann Brothers und Santana hatten etliche Hits mit Interpretationen von Cales Songs.

In der Stadt Tulsa im Bundesstaat Oklahoma aufgewachsen, schuf J.J. Cale den so genannten Tulsa-Sound: eine Mischung aus Rock 'n' Roll, Country, Blues und Jazz.

Er selbst mied meist das Rampenlicht. Das führte dazu, dass er in Musikerkreisen als Legende gefeiert wurde; Fans hingegen kannten oftmals noch nicht mal seinen Namen.

Der Gitarrist, Sänger und Songwriter veröffentlichte selbst ein gutes Dutzend Alben, bei denen er oftmals alle Instrumente selbst spielte - bei denen ihn aber auch Selbstzweifel plagten. Als Cale im Alter von 34 Jahren sein erstes Album namens "Naturally" herausbrachte, fragte er sich ob er nicht zu alt dafür wäre. Als er mit 70 Jahren immer noch Musik machte, witzelte Cale: "Was mache ich bloß? Ich sollte besser den ganzen Tag in einer Hängematte faulenzen."

2006 veröffentlichte Cale zusammen mit seinem Weggefährten Eric Clapton das Blues-Album "The Road To Escondido" - wurde dafür mit einem Grammy ausgezeichnet.