Die schönsten Kino-Erlebnisse 2008Unsere magischen Momente

Das Kino schrieb in diesem Jahr überraschende, unverbesserliche und unbequeme Geschichten: Die Tops, die Flops und die "Magic Moments" der SZ-Filmautoren in Bildern. .

Das Kino schrieb in diesem Jahr überraschende, unverbesserliche und unbequeme Geschichten: Die Tops, die Flops und die "Magic Moments" der SZ-Filmautoren in Bildern. .

Das Kino war kein Kinderspiel in diesem Jahr. Weiterhin Besucherrückgang, Herrschaft der Blockbuster, dazu eine unüberschaubar große Menge von Kleinstarts, die DVD-Konkurrenz. Politisches Kino war weiter gefragt, in Europa dominierte da Matteo Garrone mit "Gomorrha", der beim Europäischen Filmpreis abräumte. Was sicher auch Solidarität bekundet mit Roberto Saviano, nach dessen Buch der Film entstand, den die Mafia für seine Insider-Darstellung bedroht. Paul Newman starb 2008, Sydney Pollack und Manny Farber, große Männer des Kinos. Große Augenblicke halten die SZ-Filmautoren fest, magische Momente des perfekten Zusammenspiels und der flüchtigen Improvisation, des kreativen Chaos, der Poesie. Momente, die nur das Kino zum Leben erwecken kann, die das Kino am Leben halten. Dazu je ein Moment der Überraschung und der Enttäuschung. Es war das Jahr, in dem Indiana Jones und Abba ihr Comeback hatten, und die Alten sahen, wie gut sie noch sind im Kino-Kinderspiel.

Szene aus "Gomorrha"/Foto: Filmverleih

(SZ vom 31.12.2008/rus)

30. Dezember 2008, 15:582008-12-30 15:58:00 ©