"Die Orsons"-Konzert bei "on tape" Fünf Minuten Himmel

Die Orsons, das sind Tua, Maeckes, Kaas und Plan B (von links nach rechts).

(Foto: Universal Music)

Die Hip-Hop-Band "Die Orsons" rappt lieber über Freiheit, Liebe und Geschlechtsumwandlungen als über Drogen und Prostituierte. Und will damit die deutsche Hip-Hop-Szene verändern. Kostprobe gefällig? Sehen Sie die Aufzeichnung des "on tape"-Auftritts im Stream bei Süddeutsche.de.

Von Julia Wilde

Die Hip-Hop-Szene nicht so furchtbar ernst zu nehmen, damit sind Die Orsons einst angetreten. Bevor die vierköpfige Combo aus Stuttgart 2008 ihr erstes gemeinsames Album veröffentlichte, waren die Rapper Maeckes und Plan B schon als Duo unterwegs, Tua und Kaas hingegen als Solokünstler unter Vertrag. Ihr gemeinsames Debut, "Das Album" (2008), wollten sie als Parodie der Hip-Hop-Szene verstanden wissen. Ihr zweites Album folgte ein Jahr später: "Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit, in Ewigkeit, Orsons".

Sie singen von Kindersoldaten und rappen über Freiheit; in ihren Videos sieht man keine Ghettos, sondern grüne Wiesen: Bei Kritikern gelten Die Orsons deshalb als neue Generation des deutschen Hip-Hop. Nach Jahren des aggressiven Gangster-Rap stehen sie für ein bunteres Hip-Hop-Spektrum mit fröhlicheren Tönen, gerne posieren sie absichtlich und provokativ vor rosa Wänden. "Speziell neu an uns ist der positive Vibe in den Texten, der bei uns ganz weit oben steht", so Bandmitglied Kaas (Künstlername) zu Süddeutsche.de.

Mit Adjektiven wie "schön", "süß" oder "niedlich" konterkarieren sie die sonst in der Szene üblichen Sex- und Drogen-Texte, wie sie beispielsweise bei Aggro Berlin zu finden sind. So heißt es bei den Orsons: "Wir verlangen doch nur nach fünf Minuten Himmel./ Ich will doch nur, dass wir uns erinnern,/ 'Heut' wird das 'früher' sein für unsere Kinder". Zwar sind die Stuttgarter Rapper mittlerweile auch in der Hauptstadt angekommen, ihrer Heimat bleiben sie aber demonstrativ verbunden - ähnlich wie Freundeskreis, Afrob und die Massiven Töne, die allesamt dem Hip-Hop-Zusammenschluss "Kolchose" angehörten.

Für den Konzertstream klicken Sie in das Bild! "on tape" ist eine Koproduktion von tape.tv mit ZDF.Kultur.

Zu ihren bislang bekanntesten Songs gehören "Jetzt" und "Horst und Monika", letzterer wurde zusammen Rapper Cro aufgenommen. Der Song erzählt die wahre Geschichte von Horst Strub, einem ehemaligen NPD-Mitglied, der sich einer Geschlechtsumwandlung unterzog hat und nun als Monika für die Linke antritt. "Wir engagieren uns gegen Dummheit und Intoleranz. Da Rechtsextremismus beides abdeckt, auch gegen diesen", so Kaas. Der Song "Souljah Boy", ein Cover des Lieds "Turn my Swag on" von US-Rapper Soulja Boy erzählt die Geschichte eines Kindersoldaten und wurde selbst in den USA bekannt.

Jetzt haben Die Orsons mit "Das Chaos und die Ordnung" ihr drittes Album veröffentlicht. "Wir haben uns zum ersten Mal als Band ernst genommen. Davor waren wir eher ein Spaßprojekt neben unseren Soloarbeiten", sagt Kaas. Die Hip-Hop-Crew hat ihren Sound der Zeit angepasst, ohne dabei ihren persönlichen Stil zu verlieren. Während man auf dem ersten Album noch klassische Rap-Klänge hören konnte, kombinieren sie nun Hip-Hop mit Elektro- und Pop-Elementen. Mittlerweile sind sie sowohl beim Stuttgarter Label Chimperator Productions als auch bei Universal unter Vertrag.

Was am Hype um Die Orsons dran ist, können Sie hier selbst beurteilen: Die Band ist auf Süddeutsche.de mit der Aufzeichnung ihres "on tape"-Auftritts zu sehen.

Die Band selbst freute sich auf ihren Auftritt: "Kleine Gigs können mit einer sehr speziellen und auch intimen Atmosphäre verzaubern", findet Kaas. Vor gerade einmal 200 Gästen traten die Rapper aus dem Süden am 5. Dezember im tape.tv-Studio#1 in Berlin-Weißensee auf.

"on tape" ist eine Koproduktion von tape.tv mit ZDF.Kultur.