Debatte über das Kulturgutschutzgesetz Import ohne Export

Der Entwurf des neuen Kulturgutschutzgesetzes wird mit einer seltenen Aggressivität diskutiert. Geht es um den Markt? Oder das Land? Auf alle Fälle offenbart sich dabei ein problematisches Verständnis von Kulturpolitik.

Von Sophie Lenski

Kultur", so hat der Verfassungsjurist Gerd Roellecke formuliert, "wirkt als Reflexionsstopp. Wer gegen Kultur ist, ist entweder ein Banause oder irgendwie faschistoid."

Selten war diese Feststellung so zutreffend wie für die Debatte über den Entwurf eines neuen Kulturgutschutzgesetzes, den die Bundesregierung jüngst in den Bundestag eingebracht hat. Denn so erbittert die Diskussion in den letzten Monaten geführt wurde, so sehr auf der einen Seite eine massenweise "kalte Enteignung" und eine Zerstörung des deutschen Kunstmarkts heraufbeschworen, auf der anderen Seite der ...