CD: Bolplatz Heroes Frisch, fromm, fröhlich, frei

Im WM-Jahr ist alles erlaubt: Die Aufstellung ist gewagt aber vier Jungs aus dem Münchner Umland nutzen ihre Außenseiterchance.

Von Caroline Daamen

Am besten gleich raus damit: Ja, die Mitglieder der Bolzplatz Heroes rekrutieren sich aus anderen Bands, namentlich den Sportfreunden Stiller (Flo Weber), The Notwist (Martin "Mäcki" Messerschmidt) und Cosmic Casino (Markus Schäfer). Dazu Flos Bruder Jörg und fertig ist das Quartett mit den Schrobenhausener Wurzeln.

CD: Bolplatz Heroes

Nasebohren gilt nicht: Die Bolzplatz Heroes wollen einfach nur Spaß haben.

(Foto: )

Und wären nicht die etablierten Bands im Hintergrund, wäre es mit Sicherheit eine ganze Ecke schwieriger geworden, das Debüt der Bolzplatz Heroes auf den Markt zu bringen. Aber im WM-Jahr passt es gerade so schön ins Bild. Da will jeder ein Buch, eine CD, einen Film machen.

Soweit die Zugeständnisse.

Das macht den selbstbetitelten Erstling der Bolzplatz Heroes aber kein Stück schlechter. Frei nach "Bundes-Berti" Vogts ist hier die Mannschaft der Star und die siedelt sich bewusst in einer ganz anderen Liga an als die Favoriten-Teams der Vier. "Das ist keine Musik für die große Masse", erklärt Flo Weber ohne Umschweife, "wir wollten nicht einen auf dicke Hose machen, sondern weg vom großen Kommerz. Die Prioritäten liegen bei allen woanders, deshalb sind die Bolzplatz Heroes immer eine sehr spontane Sache."

Roh und einfach, beinahe probenraummäßig - da hört man am Anfang von "(Summer) Came at night" auch schon mal das Anzählen, bevor es losgeht. Handgemacht und geradeheraus.

Der Plan der Heroes: Vier Freunde lassen musikalisch die "guten alten Zeiten" hochleben, als Walter Schreifels noch mit Quicksand den Ton vorgab, Helmet eine neue Nische für komplexe wie soundlastige Töne in der Hardcore-Szene etablierten und Fugazi einfach die angesagte Independent-Band war. Flo: "Die Musik ist also nicht ganz neu, aber instrumental sollte es anders werden".

Also nimmt der Sportfreunde-Drummer selbst die Gitarre in die Hand und gibt den Sänger, während Bruder und Jazz-Anhänger Jörg einfach mal den klassischen Bass durch einen analogen ersetzt und dazu Bassklarinette, Saxophon und Flöte ins Spiel bringt.

Daher kommt dann auch "ein bisschen das Verzwickte" (Flo) bei "The amusement" oder dem sphärischen Instrumental-Stück "Spin". Doch das sind eindeutig die Ausnahmen auf einem Album, bei dem es eigentlich gut vierzig Minuten nur nach vorne geht.

Texte gibt es offiziell keine, weil der Sänger im Hauptberuf eben Schlagzeuger ist und von den Fans nicht dabei ertappt werden will, live nicht am Text zu bleiben. Sehr nett. Gesungen oder vielmehr "geshoutet" wird auf Englisch, weil der Sänger von sich behauptet, weder richtig Deutsch noch richtig Englisch zu können, wobei letzteres aber weniger auffalle. Da mag er recht haben.

Die Platte zeichnet sich weniger durch filigrane Technik im gepflegten Kurzpass-Spiel aus, sondern geht fröhlich im Hurra-Stil nach vorne. Das steigert den Unterhaltungswert.

Dementsprechend der gewählte Fußball-Vergleich: "Das geht so in Richtung Gary Lineker und Ian Rush: Vorne immer zur richtigen Zeit am richtigen Platz sein, ab und zu auch mal im Alleingang oder mit einem schönen Übersteiger." Also nicht immer kick and rush, sondern auch mal mit Gefühl ("(Summer) came at night").

Oder wie das in der Vorwärts-Hymne "Topspin" so schön heißt: "Seize the day. Life is a rotation, nothing more than rotation." Dass der Ball rund und im WM-Jahr alles erlaubt ist... Aber das hatten wir schon.

Bolzplatz Heroes, "Bolzplatz Heroes" (Universal)

1. Diabolic Serpentines 2. Solo Morasso 3. The amusement 4. Front row 5. Athlet 6. (Summer) Came at night 7. Spin 8. Topspin 9. Showcase 10. Resolver 11. Your picture

Live 02.03. Aschaffenburg, Colos Saal 03.03. Dortmund, Visions Party @ Soundgarden 04.03. Bielefeld, Visions Party @ Forum 05.03. Stuttgart, Schocken 09.03. Düsseldorf, Zakk 10.03. Hamburg, Logo 11.03. Berlin, Mudd Club 12.03. Dresden, Scheune 17.03. Augsburg, Kantine 18.03. München, Atomic