Bücher des Jahres 2015Das sind die wichtigsten Bücher des Jahres

Michel Houellebecq, Navid Kermani, Umberto Eco - diese Autoren haben das Jahr 2015 geprägt.

Michel Houellebecq - Unterwerfung

Michel Houellebecqs "Unterwerfung" zu lesen, ohne an die Attentate auf Charlie Hebdo zu denken, ist schwer möglich. Der Roman erschien am Tag des Anschlags, es war eine Houellebecq-Karikatur, die zu diesem Zeitpunkt auf der Titelseite der Satire-Zeitschrift prangte und dann ist da noch das Thema des Buches: Houellebecq spielt in "Unterwerfung" mit den Ängsten vor einer "Islamisierung" Frankreichs. Er entwirft eine Zukunftsvision, in der der Front National unter Marine Le Pen die stärkste politische Kraft ist. Um die Machtübernahme der Rechtspopulisten zu verhindern, verbünden sich die Sozialisten mit einer islamischen Partei.

Houellebecq hält in "Unterwerfung" der französischen Politik und der westlichen Gesellschaft, die an ihrem "atheistischen Humanismus" zugrunde gehe, einen Zerrspiegel vor. Seine Satire legt ein fein geknüpftes Netz an Verweisen aus, und man muss diesen Fährten folgen, um die Stoßrichtung zu verstehen.

Lesen Sie hier die vollständige Rezension von SZ-Literaturchef Christopher Schmidt.

Bild: Dumont 30. Dezember 2015, 08:382015-12-30 08:38:35 © SZ.de/khil/luc