Birgit Minichmayr "Warum soll man nicht für die Liebe arbeiten? Wenn nicht dafür, wofür bitte dann?"

Birgit Minichmayr

Interview von Antje Wewer

Erschienen in der SZ vom 13./14. Juni 2009

Als Birgit Minichmayr ins Berliner Café Podewil kommt - eine kleine, drahtige Person in Schwarz mit Sonnenbrille im roten Haar - ist sie stinksauer. Sie schimpft mit ihrer rotzig-rauchigen Stimme ins Telefon. Ein Fotoshooting ist blöd gelaufen, die Truppe hat ihr Make-up übers Kleid gegossen und Wunderkerzen ins Haar gesteckt. Das fand sie nicht lustig, obwohl sie, eine der talentiertesten Schauspielerinnen ihrer Generation, viel Humor hat. Wenn sie lacht, muss man mitlachen. ...