Bilder der Flucht Ein zerbeulter Zaun, Menschen in Massen

Es erreichen uns dramatische Bilder von Flüchtlingen (wie hier von der slowenisch-österreichischen Grenze).

(Foto: AP)

Fotos von der Flüchtlingsroute können Argumente für Pro Asyl liefern - oder für die AfD. Über die Macht der Bilder.

Von Nadia Pantel

Gut zehn Stunden am Tag könnte man in Berkasovo, Tovarnik oder Dobova Bilder vom großen Warten machen. Dann wird an den Grenzorten in Serbien, Kroatien und Slowenien vor allem herumgesessen. Zum Beispiel am vergangenen Sonntag, 13 Uhr, im kroatischen Tovarnik.

Eigentlich nur ein Bahnhof mit ein paar Häusern und Apfelbäumen drumherum. Die jungen Helfer vom Roten Kreuz essen Kartoffeln und Fleisch aus Styroporboxen, die Polizisten am Bahnsteig teilen sich ein Stück Sahnetorte. Kein Flüchtling weit und breit. Irgendwann wird ein überbelegter Zug aus Serbien ankommen. Wann, weiß keiner.

Das Warten, das Nicht-Wissen, das Helfer-Zelt an der falschen Stelle, das alles gehört genauso zu dieser Flucht über den Balkan wie die Überforderung, wenn vom Nachbarland unangekündigt 3000 Menschen an den Grenzzaun gefahren werden.

Die Wartebilder schaffen es nicht in die Medien, die Massenbilder schon. An den Grenzen im Südosten Europas werden in diesen Tagen die Fotos gemacht, die die Gefühle der Europäer und das Handeln ihrer Politiker prägen. Die Lieblingsmotive zur Zeit: Massen und Müll.

Wie diese Bilder entstehen, zeigt zum Beispiel der Marsch entlang der Save in Slowenien. Am Dienstag, 20. Oktober, bringt Kroatien busweise Flüchtlinge an die Grenze. Gegen Nachmittag haben sich 2000 Menschen gesammelt, die stundenlang eingezäunt zwischen den Ländern im Niemandsland stehen.

Dass viele Marschierende im Grundschulalter sind, sieht man nicht

Dann öffnet Slowenien die Grenze. Die berittene Polizei voraus, laufen die Menschen gut acht Kilometer ins Auffanglager im slowenischen Brezice. Das Bild, das entsteht, sieht aus wie der Aufmarsch einer Horde Fußsoldaten direkt aus dem Mittelalter. Dicht gedrängt, die Reihen geschlossen, dem Befehlshaber und seinem Pferd hinterher.

Flüchtlinge nahe bei Rigonce, Slowenien.

(Foto: AFP)

Dass viele der Marschierenden im Grundschulalter sind, sieht man auf den Massenbildern nicht. "Wir werden überrannt", melden die slowenischen Medien. Die Bilder dazu könnten nicht stärker sein.

Was auf dem Balkan geschieht, ist in der jüngeren Geschichte tatsächlich ohne Beispiel. "Es ist für uns Routine, Menschen aus Kriegsgebieten umzusiedeln. Aber so viele Menschen zu versorgen, das ist für uns eine neue Herausforderung", sagt Francesca Bonelli vom Flüchtlingshilfswerk UNHCR, die versucht, das Chaos an der serbisch-kroatischen Grenze nicht zur humanitären Katastrophe werden zu lassen.

Menschen, die sich mit Flüchtenden solidarisieren, tragen gerne "Refugees welcome"-T-Shirts. Ihr Logo ist immer dasselbe: die Silhouetten rennender Menschen. Es gab diese T-Shirts, lange bevor es in Europa rennende Massen gab. Noch im Frühjahr wirkten die Läufer auf der Brust etwas schief. Asylsuche in Europa, das war ein zäher Prozess, kein Dauerlauf.